Europäer gegen Google

25. Mai 2005, 17:43
  • google
image

Deutsche Verlage wollen Buchinhalte selbst für das Internet indexieren

Deutsche Verlage wollen Buchinhalte selbst für das Internet indexieren
Der "Börsenverein des Deutschen Buchhandels", eine Organisation der praktisch alle deutschen Verlage angeschlossen sind, "denkt darüber nach" eine eigene Plattform für die Volltextsuche von Buchinhalten im Internet zu bauen. Dies gab der im deutschsprachigen Raum einflussreiche Verband heute bekannt. Im Juni will der Börsenverein einen Bericht über die Machbarkeit des Projektes zur Diskussion stellen. In Frankreich gibt es bereits ähnliche Vorschläge.
Es geht um ein ebenso ehrgeiziges wie umstrittenes Projekte des US Suchmaschinen-Riesen Google. Seit letzten Dezember ist man bei Google daran, den Inhalt von Millionen von Büchern einzuscannen, zu indexieren und für die Internet-Suche zur Verfügung zu stellen.
Da das Internet immer mehr zur globalen Wissensquelle wird, befürchten europäische Behörden und Organisationen, dass nicht-englischsprachige und nicht US-amerikanische Inhalte bei der populären Suchmaschine zu kurz kommen könnten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6