Europäische Banken setzen auf Warnhinweise eigener Mitarbeiter

10. Juli 2009, 06:00
  • rechenzentrum
  • studie
  • finanzindustrie
image

Wie einer Studie des IT-Consulters Steria Mummert zu entnehmen ist, haben 63 Prozent der Finanzunternehmen in Europa bereits Verstösse gegen ihre Compliance-Richtlinien verzeichnet.

Wie einer Studie des IT-Consulters Steria Mummert zu entnehmen ist, haben 63 Prozent der Finanzunternehmen in Europa bereits Verstösse gegen ihre Compliance-Richtlinien verzeichnet. Dabei stellen die eigenen Mitarbeiter das grösste Sicherheitsrisiko dar, denn bei zwei Dritteln der Institute kommen die Täter aus den eigenen Reihen.
Allerdings setzen die Unternehmen auch auf die Hinweise ihrer Mitarbeitenden, um diesen Machenschaften auf die Spur zu kommen. Sicherheitsexperten bewerten sogenannte Whistle-Blowing-Systeme denn auch als Kernelement in der Betrugsprävention, heisst es in der Studie, die bei den jeweiligen Top-10-Bank- und Finanzinstituten in 22 europäischen Ländern durchgeführt wurde. Allerdings müsse einer Schwachstelle dieser Systeme im Auge behalten werden: Das Risiko für den Hinweisgeber. Mitarbeiter würden sich nämlich scheuen, Verstösse zu melden, wenn damit eigene Risiken verbunden sind. Aus diesem Grund sei die Gewähr einer strikten Anonymität oberstes Gebot.
Die Mehrheit der Institute, nämlich 66 Prozent, hätten ihre Whistle-Blowing-Systeme intern organisiert, kommt die Studie zum Schluss. Dabei greife die überwiegende Mehrheit der Institute auf E-Mail-Kontakte zurück, um relevante Stellen über kriminelle Handlungen in Kenntnis zu setzen (83 Prozent). Eine telefonische Hotline oder der Postweg kommen in jedem zweiten Institut zum Einsatz, eine Meldung via Fax in jedem dritten. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Post-Tochter Unblu übernimmt Aarauer SaaS-Anbieter Adiacom

Seit Anfang November gehört Unblu der Schweizer Post. Jetzt kauft das Basler Unternehmen seinerseits zu und erwirbt den Spezialisten für Videokommunikation.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Trend Micro: 88% der Schweizer Unternehmen von Cyberangriffen betroffen

Die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff auf ein Unternehmen wird immer grösser und die Bedrohungslage immer unübersichtlicher.

publiziert am 21.11.2022