Europäische Telcos verschieben Investitionen in "4G"

12. Mai 2009, 04:11
  • telco
image

"Das kann noch ein paar Jahre warten", findet zum Beispiel France Télécom.

"Das kann noch ein paar Jahre warten", findet zum Beispiel France Télécom.
Vodafone und France Télécom werden geplante Grossinvestitionen in sogenannte "Next-Generation-Mobile-Networks" (NGMN) beziehungsweise Mobilfunktechnologien der vierten Generation (4G) um zwei bis drei Jahre verschieben. Ein Kapitaleinsatz dieser Grössenordnung sei während eines konjunkturellen Abschwungs nicht zu rechtfertigen. Stattdessen sollen die Potenziale bestehender Standards (3G) vollständig ausgereizt werden. NGMN versprechen Datenübertragungsraten bis zu 100 Megabit pro Sekunde im Downlink.
"Es ist mit einer mehrjährigen Markteinführungsphase zu rechnen. Mobilfunknetze der vierten Generation werden in urbanen Räumen frühestens 2011 nutzbar sein", sagt Dirk Wende, Pressesprecher der Deutschen Telekom, im Gespräch mit 'pressetext'.
An vielen Orten in Europa dürfte es aber noch wesentlich länger dauern. Endgerätehersteller wie Nokia, Alcatel-Lucent oder Sony Ericsson werden sich indes auf die optimierte Nutzung von 3G-Technologien wie HSPA+ konzentrieren müssen.
"Es ist verständlich, dass Hersteller von Endgeräten auf möglichst frühe Investitionen der Netzbetreiber pochen. Angesichts des Optimierungspotentials bei HSPA+ sowie der derzeit schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen kann auf 4G-Technologie aber noch ein paar Jahre verzichtet werden", sagte dazu Didier Lombard, CEO von France Télécom in der Financial Times.
Gemäss Telekom-Mann Wende sind die Investitionskosten für 4G-Netzwerke zudem vor allem aufgrund noch ausstehender politischer Entscheidungen hinsichtlich der Nutzung frei werdender analoger Sendefrequenzen derzeit noch gar nicht genau bezifferbar. (pte/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 1
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1
image

Orange verstärkt sich im Bereich Cybersecurity

Orange Cyberdefense, ein Tochterunternehmen des französischen Telcos, hat die Cybersecurityspezialisten SCRT und Telsys aus der Westschweiz akquiriert.

publiziert am 14.11.2022