Europas Anbieter kämpfen um verlorene Anteile im boomenden Cloud-Markt

19. Januar 2021 um 15:15
image

Die Verluste gehen vor allem auf das Konto der drei Hyperscaler. Der Chefanalyst von Synergy Research glaubt nicht, dass sich der Trend umdrehen lässt.

Der europäische Cloud-Markt hat sich seit Anfang 2017 verdreifacht und erreichte im dritten Quartal 2020 ein Volumen von 5,9 Milliarden Euro. Profitiert haben vor allem die Hyperscaler: AWS, Microsoft und Google. Sie teilen mittlerweile zwei Drittel des Marktes unter sich auf, wie Zahlen von Synergy Research zeigen. Analysiert haben die Marktforscher Infrastruktur- und Plattform-Services sowie Hosted Private Cloud.
Die europäischen Anbieter haben seit Ende 2016 massiv an Marktanteilen eingebüsst: Diese sanken vor allem zu Gunsten der Cloud-Giganten von 26% auf unter 16%. Der restliche Markt wird unter kleineren US-amerikanischen und asiatischen Anbietern aufgeteilt, die aber laut Synergy Research ebenfalls Anteile verlieren.
Unter den europäischen Anbietern findet sich die Deutsche Telekom auf Rang eins – mit 2% Marktanteil. Dahinter folgen OVHCloud und Orange. Auf regionaler Ebene spielen nationale Telcos und regionale Anbieter eine Rolle.
Die Europäer versuchen nun verlorenen Boden gut zu machen, wie die Analysten von Synergy Research erklären. "Europäische Cloud-Anbieter versuchen, mehr Zugkraft im Markt zu gewinnen, indem sie sich auf Kundensegmente und Anwendungsfälle konzentrieren, die strengere Anforderungen an Datenhoheit und Datenschutz erfüllen müssen. Dies hat zu der Gaia-X-Initiative geführt. Sie stellt einen Versuch dar, die Entwicklung der europäischen Cloud-Industrie umzukehren", sagte John Dinsdale, Chefanalyst der Synergy Research Group.
Es locken schliesslich grosse Umsätze: Synergy Research schätzt, dass das europäische Cloud-Volumen dieses Jahr die Marke von 23 Milliarden Euro erreichen wird. Das wäre im Jahresvergleich ein Wachstum von 31%. Infrastruktur- und Plattform-Services machen 80% des Marktes aus und wachsen auch deutlich schneller als gehostete oder gemanagte Private Clouds.
Ob die Bemühungen der europäischen Anbieter Früchte tragen, stehe aber zu bezweifeln, so Dinsdale. Mittlerweile hätten die drei Public-Cloud-Giganten aus den USA 67 Rechenzentren in Europa und über 150 lokale Standorte zusätzlich. Die kleineren US-Anbieter zählen nochmals 36 grosse RZ auf dem Kontinent.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

OVHcloud kauft einen deutschen Cloud-Provider

Mit der Übernahme von Gridscale treiben die Franzosen ihre geografische Expansion voran. Der IaaS- und SaaS-Anbieter hat auch RZ-Standorte in der Schweiz.

publiziert am 4.8.2023
image

Jede 5. Schweizer Finanzfirma führt ungepatchte Anwendungsserver aus

Eine Analyse der Cybersicherheit in der Finanzindustrie gibt Anlass zur Sorge. Mastercard hat fast 6000 Vorfälle untersucht und teils miserable Noten vergeben.

publiziert am 4.8.2023 7
image

Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

publiziert am 4.8.2023