Europas Assemblierer unter Druck

20. Januar 2005, 17:50
  • workplace
image

Gemäss Gartner können regionale PC-Anbieter bei weitem nicht mit dem Marktwachstum mithalten

Gemäss vorläufigen Zahlen des Marktforschungsinstituts Gartner über den PC-Absatz im wurden im letzten Jahr in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) 61,7 Millionen PCs verkauft. Das sind 14% mehr als im Jahr 2003, der PC-Markt entwickelte sich also, zumindest was die abgesetzten Stückzahlen angeht, gut.
Bei den Herstellern zeigte sich allerdings gemäss Gartner eine Zweiklassengesellschaft: Während die zehn grössten Hersteller im Schnitt fast 20% mehr PCs absetzten, konnten die regionalen Assemblierer um weniger als 5% zulegen. Damit haben sie Marktanteile verloren und angesichts des allgemeinen Preiszerfalls dürften auch ihre Umsätze vielerorts gesunken sein.
Ausserdem berichtet auch Gartner, wie schon Context, von einem schwächeren vierten Quartal. Besonders im Consumerbereich habe es Enttäuschungen gegeben: Die Nachfrage nach Desktops sei unter den Erwartungen geblieben, Bei den Notebooks sei sie zwar weiterhin hoch gewesen, habe aber vor allem billigere Einsteigermodelle betroffen.
Von den fünf grössten Herstellern konnten alle ausser HP Marktanteile gewinnen, am stärksten Fujitsu-Siemens (FSC) und Dell. Acer liegt in dieser Beziehung für das Gesamtjahr nur auf dem dritten Rang, hatte aber gemäss Gartner am Ende des Jahres das stärkste Wachstum aufzuweisen.
Marktleader ist trotzdem mit einigem Abstand weiterhin HP (Marktanteil 16,1%, Wachstum 11,9%). Auf den Rängen folgen: 2. Dell (Marktanteil 10,6%, Wachstum 32,5%). 3. Acer (Marktanteil 7,1%, Wachstum 27,5%). 4. FSC (Marktanteil 6,8%, Wachstum 46,9%). 5. IBM (Marktanteil 5,0%, Wachstum 19,5%)
Die restlichen Anbieter haben zusammengenommen 54% Marktanteil, ihr Wachstum betrug aber nur 6,8%.
Am 3. Februar präsentiert übrigens unser hiesiger IT-Marktguru Robert Weiss am Weissbuch-Seminar 2005 wieder seine Marktzahlen zum Schweizer IT-Markt. Es dürfte interessant sein, zu erfahren, wie sich die Geschäfte der Schweizer Assemblierer aus seiner Sicht im letzten Jahr entwickelt haben. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022