Europas Fertigungsindustrie investiert schwer in ERP.

1. Dezember 2005, 11:09
  • business-software
  • erp/crm
  • ict
image

Ausserdem auf dem Wunschzettel: CRM, CMS und Lieferkettenoptimierung.

Ausserdem auf dem Wunschzettel: CRM, CMS und Lieferkettenoptimierung.
Das Marktforschungsinstitut IDC hat in den fünf grössten Ländern Westeuropas 252 Unternehmen aus der herstellenden Industrie nach ihren IT-Investitionsplänen und -Entscheidungsprozessen befragt. Gemäss den Resultaten dieser Umfrage werden die Investitionen momentan vor allem von der Einführung von neuen Business-Softwareapplikationen getrieben.
Im Bereich der branchenspezifischen Anwendungen wird gemäss IDC weiterhin "schwer" in neue ERP-Systeme investiert. Im Vordergrund stehe dabei das Bedürfnis, flexiblere und leichter an Veränderungen anzupassende IT-Infrastrukturen für die heute geforderten "schlanken" Lieferketten und Herstellungsstrategien zu schaffen. Verlangt wird zum Beispiel nach Lösungen für die Produktionsplanung und -terminierung, Qualitätsmanagement, fortschrittlichem Inventarmanagement und Logistik-Management. Auch Systeme zur Einbindung von Lieferanten sind gefragt, vor allem, um auftauchende Geschäftsgelegenheiten schnell wahrnehmen zu können.
Das grösste Investitionswachstum bei den horizontalen Applikationen in der Fertigungsindustrie weisen Kundenmanagement-, Contentmanagement und Lieferketten-Applikationen auf.
Mehr Entscheidungen auf Management-Ebene, weniger Do-it-yourself
Bei den IT-Entscheidungsprozessen werden gemäss IDC noch stärker als bisher die Geschäftsleitungen eine aktive Rolle übernehmen. Gleichzeitig werden aber auch die Entscheidungsprozesse, die schon in der Konjunkturkrise der Jahre nach 2000 immer komplizierter wurden, noch weiter in die Länge gezogen.
Weiterhin tendieren die Unternehmen gemäss IDC dazu, mehr IT "einzukaufen" als bisher. Zwar werde immer noch ein etwas grösserer Teil des IT-Budgets intern vergeben, aber der Abstand zum Anteil von externen Dienstleistern werde kleiner (IDC dürfte in dieser Zahl sowohl die Applikationsentwicklung als auch andere IT-Services, zum Beispiel Outsourcing, miteinbeziehen.) (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022