Europas IBM-Reseller hoffen auf eine neue Chance gegen Dell

16. Dezember 2004, 16:32
  • ibm
  • lenovo
image

Die meisten glauben, der IBM-Lenovo-Deal helfe IBM und sind zurückhaltend was die Bewertung für ihr eigenes Business angeht.

Der britische Marktforscher Context befragt monatlich 5000 Reseller quer durch Europa. Die logische Frage im Dezember ist diejenige nach der Einschätzung der Wiederverkäufer zum IBM-Lenovo-Deal.
70 % der befragten Wiedeverkäufer glauben, dass Lenovo stark vom Kauf von IBMs PC-Abteilung profitieren werde und sogar 80 % denken, dass der Verkauf für IBM Sinn macht.
Interessant: Die meisten IBM-Partner schätzen den Lenovo-Deal weniger als eine Gefahr für Channel-orientierte Hersteller wie HP oder Acer ein, aber viele glauben, dass Dell unter Druck kommen könnte. Sie gehen davon aus, dass der Markenname "IBM Lenovo" schwächer sein werde als "IBM" und die "neue" Firma deshalb eher im Tiefpreissegment Fuss fassen könne. Damit werde der IBM-Lenovo-Deal wohl eher für Dell eine Gefahr darstellen, interpretiert James Bates von Context die Aussagen der Reseller.
Sehr zurückkhaltend sind die Befragten Wiederverkäufer allerdings was die Auswirkungen des Deals auf ihr eigenes Business angeht. Die meisten bewerteten den Lenovo-IBM-Deal für ihr Geschäft als "neutral". (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB wählen Hersteller für x86-Erneuerung

Für die kontinuierliche Erneuerung von Serversystemen schliesst der Bahnbetrieb Rahmenverträge über 6 Millionen Franken ab. Zum Zug kommen Dell, HPE und Lenovo.

publiziert am 19.9.2022
image

Neuer EMEA-Channel-Chef bei Lenovo

Der neue Vice President EMEA Channel bei Lenovo heisst Ralf Jordan. Mit ihm wolle man einen einheitlichen Channel-Ansatz ausbauen.

publiziert am 9.9.2022
image

Zürich kauft weitere Lenovo-Server

Lenovo kann für die hyperkonvergente städtische Hosting-Infrastruktur Geräte im Wert von knapp 10 Millionen Franken liefern.

publiziert am 8.9.2022
image

Schwacher PC-Markt belastet Lenovo

Wachstum in anderen Bereichen kann die Rückgänge im PC-Absatz nicht wettmachen. Der chinesische Hersteller stagniert.

publiziert am 11.8.2022