Europol-Cybercops nehmen den Dienst auf

10. Januar 2013, 13:17
  • security
image

Die EU-Polizei Europol wird mit einem Zentrum zur Bekämpfung von Internet-Kriminalität verstärkt. Hauptaufgabe ist die Koordination zwischen europäischen Polizeien, Firmen, Regulatoren, Forschern und internationalen Organisationen.

Die EU-Polizei Europol wird mit einem Zentrum zur Bekämpfung von Internet-Kriminalität verstärkt. Hauptaufgabe ist die Koordination zwischen europäischen Polizeien, Firmen, Regulatoren, Forschern und internationalen Organisationen.
290 Milliarden Euro: So gross soll der Schaden sein, den Internet-Kriminalität jährlich weltweit anrichtet, schreibt die EU in einer Mitteilung. Der oder die Autoren zitieren einen "recent report", in dem die Zahl genannt werde. Die Quelle dürfte aber der nicht gerade taufrische "Cybercrime Report 2011" des Security-Herstellers Symantec sein. Andere, ähnliche Untersuchungen und Hochrechnungen nennen tiefere Zahlen.
Wie auch immer: Seit Anfang Jahr rückt die EU mit einer weiteren, spezialisierten Strafverfolgungsbehörde dem Cybercrime auf die Pelle. Das 'European Cybercrime Centre', EC3, ist Teil von Europol und hat per 1.1. den Betrieb aufgenommen. EC3 hat aktuell 30 Mitarbeitende und soll bis in zwei Jahren auf bis zu 50 Leute ausgebaut werden. Die verhältnismässig kleine Behörde soll vor allem die Zusammenarbeit zwischen EU-Staaten, internationalen Organisationen, regulierenden Behörden, involvierten Firmen, Forschern, Organisationen der Zivilgesellschaft und nationalen CERTs (Computer Emergency Response Teams) fördern.
Die EC3 will nicht nur gegen Betrug ("Cybercrime") vorgehen, respektive das Vorgehen der lokalen Behörden besser koordinieren, sondern auch gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern und gegen Kreditkarten- und Zahlkartenbetrug. Dafür wird EC3 Daten zu Cybercrime sammeln und analysieren ("Data Fusion"), ein forensisches Labor aufbauen, die verschiedenen Stakeholder vernetzen und Weiterbildung anbieten.
Riesige Zahl von EU-Sicherheitsbehörden
Eindrücklich ist die Zahl und Art der Organisationen der EU, die sich mit Sicherheit, insbesondere mit Internet- und Computersicherheit, beschäftigen. Dies sieht man aus der Liste der Mitglieder des "Programme Boards" von EC3:
- EUCTF (European Union Cybercrime Taskforce)
- CIRCAMP (COSPOL Internet Related Child Abusive Material Project)
- ENISA (European Network and Information Security Agency)
- ECTEG (European Cybercrime Training and Education Group)
- CEPOL (European Police College)
- EUROJUST (European Union’s Judicial Cooperation Unit)
- CERT-EU (Computer Emergency Response Team)
- INTERPOL (International Criminal Police Organization)
- EEAS (European External Action Service)
Ebenfalls im Board sitzt die EU-Kommission, als eine Vertretung der EU-Exekutive. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022