Evento: Deutsche Hochschule schneller als Berner Schulen

27. September 2010, 12:59
  • e-government
  • bern
  • deutschland
  • crealogix
image

Es mag Zufall sein, doch die heute von Crealogix veröffentlichte Mitteilung, wonach eine deutsche Hochschule erfolgreich mit der Schulverwaltungssoftware Evento arbeitet, dürfte zum jetzigen Zeitpunkt in Bern mit Interesse aufgenommen werden.

Es mag Zufall sein, doch die heute von Crealogix veröffentlichte Mitteilung, wonach eine deutsche Hochschule erfolgreich mit der Schulverwaltungssoftware Evento arbeitet, dürfte zum jetzigen Zeitpunkt in Bern mit Interesse aufgenommen werden. Bekanntlich tut sich der Kanton Bern schwer damit, mit der Software klar zu kommen.
Gemäss der Mitteilung installierte die am 1. Mai 2009 gegründete Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) die Komplett-Lösung CLX.Evento von Crealogix im Mai 2010 und schaffte es, "nach nur 4 Monaten seit Vertragsunterzeichnung" bereits individualisierte Zeugnisse und Leistungsnachweise zu erstellen. Die Dozenten können die Noten online eingeben, die Studienbescheinigungen und Immatrikulationsausweise können auf Knopfdruck gedruckt werden. Ziel sei es nun, vor Ende Herbst 2010 mit CLX.Evento die administrativen Prozesse der HSHL produktiv abbilden zu können. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

E-Voting nimmt die nächste Hürde

Der Bundesrat hat die Rechtsgrundlagen für den E-Voting-Testbetrieb verabschiedet. Vor 2023 ist aber nicht mit Versuchen zu rechnen, auch die Post hat noch zu tun.

publiziert am 25.5.2022 1
image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

Zentralschweiz erhält Onlineportal für Kulturgüter

Neben Bildern und Texten können auch Ton- und Videodokumente sowie dreidimensionale Objekte recherchiert und in bestmöglicher Qualität angesehen werden.

publiziert am 25.5.2022
image

Meineimpfungen.ch: Alle Daten werden vernichtet

Die leidige Geschichte um den Impfausweis der Stiftung ist zu Ende: Der Edöb verlangt eine Löschung aller Daten der rund 300'000 Nutzerinnen und Nutzer.

publiziert am 25.5.2022