EWB und Swisscom einigen sich über Berner Glasfaserbau

18. Dezember 2009, 16:28
  • telco
  • bern
  • glasfaser
  • swisscom
image

Energie Wasser Bern (EWB) und Swisscom haben eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet, wonach der Ausbau des Fibre-to-the-home-Projekts in der Stadt Bern von beiden Partnern gemeinsam vorgenommen wird.

Energie Wasser Bern (EWB) und Swisscom haben eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet, wonach der Ausbau des Fibre-to-the-home-Projekts in der Stadt Bern von beiden Partnern gemeinsam vorgenommen wird. Damit wird, so heisst es in einer Mitteilung, der Zeitbedarf für die 90-prozentige Abdeckung des Stadtgebiets mit Glasfasern halbiert.
Bereits Ende Juni hat der Verwaltungsrat des Stadtwerks EWB grünes Licht für das Projekt gegeben und die dafür nötige Investition von rund 140 Millionen Franken bewilligt. Zuvor hatte sich der Berner Stadtrat einstimmig dafür ausgesprochen, dass ein Parallelnetz in Bern verhindert werden müsse. Mit der nun geschlossen Vereinbarung erhält die Swisscom das Nutzungsrecht an bis zu zwei Glasfasern pro Haushalt auf dem gesamten Netz. Gleichzeitig werden Synergien genutzt, indem die bestehende Rohrleitungsinfrastruktur beider Partner für den Bau des Glasfasernetzes verwendet wird. EWB wird dabei rund 70 Prozent der Wohnungen erschliessen, Swisscom 30 Prozent, heisst es weiter in der Mitteilung.
Bis heute hat EWB gut zehn Prozent der Haushalte erschlossen und rechnet für 2010 mit einem Ausbau auf rund 40 Prozent. Bis in fünf Jahren soll 90 Prozent des Stadtgebietes erschlossen sein. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022