Ex-AOL-Chef möchte Yahoo kaufen

3. Dezember 2008, 08:55
  • international
  • microsoft
image

Jonathan Miller, von 2002 bis 2006 Chef von AOL, versucht, eine Investorengruppe zusammen zu trommeln, um Yahoo zu übernehmen, wie das 'Wall Street Journal' berichtet.

Jonathan Miller, von 2002 bis 2006 Chef von AOL, versucht, eine Investorengruppe zusammen zu trommeln, um Yahoo zu übernehmen, wie das 'Wall Street Journal' berichtet. Ob Miller wirklich genügend Investoren zusammenbringe, stehe allerdings noch in den Sternen. Trotzdem glaubt das Wirtschaftsblatt, dass Millers Plan zeige, dass das Interesse der Finanzgemeinde am Internet-Unternehmen noch nicht ganz erloschen sei.
Miller glaubt gemäss 'WSJ', dass er genügend Geld zusammenbringen kann, um den Yahoo-Aktionären etwa 20 bis 22 Dollar pro Aktie bzw. etwa 28 bis 30 Milliarden Dollar anbieten zu können. Das wäre deutlich weniger, als Microsoft im Frühling geboten hat, aber auch deutlich mehr, als Yahoo-Aktien gegenwärtig an der Börse wert sind.
Möglicherweise könnte sich auch Microsoft am Handel beteiligen. Gemäss 'WSJ' war Miller, heute ein Partner in einer Investmentfirma, einer der Leute hinter den Kulissen bei den Verhandlungen zwischen Microsoft und Yahoo im Laufe dieses Jahres. Microsoft lehnte jeden Kommentar ab. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022