Ex-Avaya-Chef Martin Kull geht zu Iscoord

12. September 2013, 08:35
  • people & jobs
  • avaya
image

Martin Kull wird neuer Chef von Iscoord und ersetzt damit Roger Schneider.

Martin Kull wird neuer Chef von Iscoord und ersetzt damit Roger Schneider.
Iscoord hat Martin Kull (Foto) zum neuen Geschäftsführer ernannt. Wie der Zürcher Anbieter von Softphone-Lösungen für Unified-Communications-Plattformen mitteilt, steht er bereits seit 100 Tagen an der Spitze des Unternehmens. Kull übernahm die CEO-Position von Roger Schneider, der den Posten ad interim besetzte und das Unternehmen Ende August verlassen hat. Davor war Markus Sieger CEO von Iscoord. Er ist heute Verwaltungsratspräsident.
Der 49-jährige Kull hatte zuvor für den Netzwerkkonzern Avaya diverse Führungspositionen wahrgenommen und sich auf die Betreuung von multinationalen Konzernen – insbesondere aus dem Finanzbereich - spezialisiert. Von 2006 bis 2009 leitete er Avaya Schweiz. Zuletzt war Kull Leiter Global Accounts in der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika).
Iscoord möchte nun sein Portfolio an VoiP-Softphone-Produkten weiter ausbauen, insbesondere im Mobile-Bereich. Die Expansion im OEM-Geschäft sowie das Eingehen von Partnerschaften mit grossen Systemanbietern seien weitere strategische Ziele, heisst es in der Mitteilung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

Wie fanden Sie inside-it.ch im Jahr 2022?

Jetzt wollen wir mal zuhören, statt rausposaunen: Was haben wir heuer gut, was schlecht gemacht? Wir laden zum Jahresrückblick.

publiziert am 29.11.2022
image

Fachkräftemangel spitzt sich "drastisch" zu

Stellen für IT-Fachleute lassen sich laut Adecco derzeit nur sehr schwer besetzen. Gerade Software-Entwickler und -Ent­wickler­innen werden händeringend gesucht.

publiziert am 29.11.2022