Ex-BIT-Chef will in den Nationalrat

30. Mai 2011, 14:46
  • politik & wirtschaft
  • bit
  • swisscom
image

Marius Redli ist von der FDP Bern als Nationalratskandidat nominiert worden.

Marius Redli ist von der FDP Bern als Nationalratskandidat nominiert worden.
Per Ende April hat Marius Redli (Foto) seine Funktion als Direktor des Bundesamtes für Informatik und Telekommunikation (BIT) abgegeben, nun will der ehemalige Spitzenbeamte ins eidgenössische Parlament gewählt werden. Gemäss einer Mitteilung hat die FDP Bern Redli als Nationalratskandidaten nominiert.
Der ETH-Ingenieur hat das BIT seit seiner Gründung während 12 Jahren geleitet. Das BIT beschäftigte unter seiner Führung über 1'200 Mitarbeitende (und 60 Lernende) und erbrachte 2010 ICT-Leistungen für über 440 Millionen Franken. Dort hat nun der ehemalige Swisscom-Mann Giovanni Conti die Leitung übernommen. Redli seinerseits hat inzwischen ein eigenes IT- und Managementberatungsunternehmen gegründet.
Im Nationalrat will sich der Berner "für die Interessen unseres Landes engagieren und seinen technisch-wissenschaftlichen Hintergrund und seine langjährige Erfahrung einbringen", heisst es in der Mitteilung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022