Ex-Blogwerker gründen Consulter für Online-Kommunikation

2. Februar 2015, 11:44
    image

    Soeben haben Karin Friedli, Tanja Huber, Thomas Mauch und Olivia Menzi mit --https://www.

    Soeben haben Karin Friedli, Tanja Huber, Thomas Mauch und Olivia Menzi mit Tinkla.
    Mit Tinkla wollen sie Unternehmen bei der Umsetzung von digitalen Strategien und Online-Kommunikation helfen. Allerdings werde die technische Umsetzung, die bei Blockwerk auch angeboten wurde, nicht adressiert, wie Mauch zu inside-it.ch sagte. Da weder Werbeinserate, TV-Spots oder Telesales im B2B-Bereich mehr die gewünschten Resultate bringen, setzen die Neugründer vorwiegend auf Konzepte und Methoden aus den Bereichen Inbound, Content und Social-Media-Marketing. Den Experten in Sachen soziale Netzwerke, Corporate-Blogs und andere Publishing-Plattformen steht nach eigenen Angaben ein Netzwerk von Partnern für Text, Video, Fotografie und Journalismus zur Seite. Neben der Beratung engagieren sich die Gründer auch in der Ausbildung und unterrichten an den Fachhochschulen Nordwestschweiz, Luzern, Zürich und an anderen Weiterbildungsinstitutionen. Tinkla werde dafür aber kein eigenes Angebot lancieren, wie Mauch sagt. (vri)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Nach 2 Jahren: Vontobel-Digitalchef geht schon wieder

    Der Leiter des Bereichs "Digital Investing" Toby Triebel verlässt die Familienbank Vontobel per Ende November. Der Nachfolger François Rüf kommt aus dem eigenen Haus.

    publiziert am 28.9.2022
    image

    EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

    Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

    publiziert am 28.9.2022
    image

    Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

    Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

    publiziert am 28.9.2022
    image

    Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

    Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

    publiziert am 28.9.2022