Ex-Cetus- und Client-Server-Leute mit neuem Security-VAD in der Schweiz

18. Dezember 2007, 15:20
  • security
  • trend micro
  • infinigate
  • boll
image

"Triple AcceSSS IT" heisst der österreichische Security-VAD, der im vergangenen Jahr von ehemaligen Client-Server-Mitarbeitenden gegründet wurde. Nun gibt es auch ein Schweizer Pendant. Der Chef kommt von Cetus.

"Triple AcceSSS IT" heisst der österreichische Security-VAD, der im vergangenen Jahr von ehemaligen Client-Server-Mitarbeitenden gegründet wurde. Nun gibt es auch ein Schweizer Pendant. Der Chef kommt von Cetus.
In einer knappen Pressemitteilung von heute heisst es, dass der österreichische Value Added Distributor "Triple AcceSSS IT" am 2. August 2007 in Solothurn eine Niederlassung gegründet habe und damit einen Schritt in Richtung Internationalität mache. Der auf Security-Produkte spezialisierte VAD ist seit dem 1. Dezember 2007 in der Schweiz operativ.
Auf die Frage, ob man sich bewusst sei, dass der Schweizer Security-VAD-Markt hart umkämpft ist, antwortet Sprecherin Marlies Brandstetter: "Die Gründer haben Erfahrung im Business." Und tatsächlich: Die Gründer von Triple AcceSSS IT - Walter Ludwig, Benedikt Mayer und Gerhard Domes - arbeiteten zuvor beim österreichischen Security-VAD Client-Server EDV, der bekanntlich nach einer misslungenen Fusion. Triple AcceSSS IT wurde noch im Sommer 2006 mit elf ehemaligen Mitarbeitenden von Client-Server EDV gegründet.
Trend Micro, Utimaco, SurfControl…
Bekanntlich musste auch Cetus ein halbes Jahr später den Betrieb einstellen. Doch einige ehemalige Mitarbeitende von Cetus haben nun bei Triple AcceSSS IT Schweiz eine neue Stelle gefunden. So ist etwa Gaetano Maita, bei Cetus Operational Manager, zum Geschäftsführer der Schweizer Niederlassung ernannt worden. Wie Sprecherin Brandstetter sagt, arbeiten in Solothurn derzeit drei Leute, zwei weitere werden noch gesucht. In der Schweiz vertreibt das Unternehmen Produkte von ActivIdentity und Mirage Networks. Weitere Hersteller sollen Anfang 2008 folgen. Der Disti hat in Österreich beispielsweise Hersteller wie Trend Micro, Utimaco Safeware, SurfControl und Juniper im Sortiment.
Die Solothurner Niederlassung von Triple AcceSSS IT befindet sich in Tscheppach, also an einer ganz anderen Adresse als die ehemalige Cetus. Zudem ist der ehemalige Cetus-Chef Konrad Broggi nicht involviert. Man darf deshalb nicht von einer Cetus-Wiedergeburt sprechen. Trotzdem gibt es jetzt für Infinigate, Internet Security AG, Boll Engineering, Computerlinks und wie sie alle heissen neue Konkurrenz aus Solothurn. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022