Ex-HP-Manager unter Bestechungsverdacht

15. April 2010, 07:52
  • international
  • hp
  • russland
image

Nach den Razzien in der Schweiz und Deutschland vom letzten Dezember nun eine Razzia bei HP in Russland

Nach den Razzien in der Schweiz und Deutschland vom letzten Dezember nun eine Razzia bei HP in Russland.
Die Affäre um frühere HP-Manager, die im letzten Dezember aufflog, findet eine Fortsetzung. Gestern hat die russischen Polizei auf Antrag einer deutschen Untersuchungsbehörde eine Razzia in den Büros von Hewlett-Packard in Moskau durchgeführt, wie das 'Wall Street Journal' berichtet. Dabei ging es um den Verdacht, dass HP-Manager vor einigen Jahren Bestechungsgeld nach Russland schleusten, um an einen millionenschweren Auftrag zu kommen.
Das Geschäft liegt aber schon sieben Jahre zurück, und HP-Sprecher betonten, dass die verdächtigten Personen mehrheitlich nicht mehr für den IT-Riesen arbeiten. Ironischerweise ging es bei dem Auftrag um IT-Infrastruktur für das Büro des russischen Generalstaatsanwalts, das unter anderem für die Bekämpfung von Korruption in Russland zuständig ist.
Die verdächtigten HP-Angestellten, so glauben die deutschen Behörden, könnten bis zu 8 Millionen Euro über ein kompliziertes Netz von verdeckten Konten in diversen Ländern, darunter auch der Schweiz, nach Russland geschleust haben. Der Auftrag, den HP erhielt, soll ein Volumen von 35 Millionen Euro gehabt haben. Das Unternehmen selbst hat keine Anklage zu befürchten, muss aber möglicherweise den erzielten Profit zurückzahlen.
Bei der Razzia in Russland scheint es sich, so das 'Wall Street Journal', um eine Ausweitung der Untersuchung zu handeln, die im letzten Dezember bereits zu Durchsuchungen bei den HP-Niederlassungen in Deutschland geführt haben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1