Ex-"Schweiz.ch"-Besitzer schnappt sich "Schweiz.eu"

24. November 2006, 16:45
  • schweiz
image

Nachdem der Bund sich weiterhin keine Schweiz-bezogenen URLs auf Vorrat sichert, hat sich anscheinend der österreichische --http://domainliteracy.

Nachdem der Bund sich weiterhin keine Schweiz-bezogenen URLs auf Vorrat sichert, hat sich anscheinend der österreichische "Domainmaker" Sebastian Röthler die Domains schweiz.eu, suisse.eu und svizzera.eu geschnappt.
Nun hat sich Röthler dazu entschlossen, mit einem alten Bekannten aus den Wirren um "schweiz.ch" zu kooperieren: Stefan Frei – genau, der Stefan Frei, der sich nach langem Kampf mit dem Bund immerhin 50'000 Franken für schweiz.ch ertrotzte.
Frei kann nun sein Portal inklusive Gratis-Mail-Angebot, das er früher auf schweiz.ch, suisse.ch und svizzera.ch betrieben hat und seither noch auf schweiz.org führen konnte, auf die genannten .eu-Domains ausweiten.
Schweiz.ch wird übrigens offiziell am 30. November an die Eidgenossenschaft übertragen. Lange Jahre hatte der Bund kein Interesse an schweiz.ch – mal sehen, ob er nicht irgendwann doch sein Auge auf schweiz.eu und ähnliche Schweiz-URLs richtet. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022