Exchange 2010 geht in die Produktion

9. Oktober 2009, 14:22
  • international
  • microsoft
  • e-mail
  • it-dienstleister
image

Verbesserungen für Anbieter von gehosteten Online-E-Mail-Diensten. Launch am 9. November in Berlin.

Verbesserungen für Anbieter von gehosteten Online-E-Mail-Diensten. Launch am 9. November in Berlin.
Microsoft wird den E-Mail-Server 'Exchange 2010' während der Technik-Konferenz "TechEd" Anfang November in Berlin zum Verkauf freigeben. Exchange 2010 wird damit das erste Teil der kommenden Version der Büro-Software 'Office 2010' sein, das erhältlich wird.
Im August hat Microsoft eine Vorversion des wichtigen Produkts für Tester freigegeben. Testinstallationen sollen sich leicht auf die ab November definitive Version des E-Mail-Servers migrieren lassen.
Besonders wichtig ist die neue Version des E-Mail--Systems für Anbieter und Kunden von Mail-Lösungen, die als Dienstleistung über das Internet vertrieben werden. So lassen sich die einzelnen E-Mail-Konten, die bisher fest einem einzelnen Server zugeordnet waren, neu auf mehreren Servern verteilen. Damit können Dienstleister verhindern, dass ihre Kunden im Falle eines lokalen Internetproblems, wie sie häufig vorkommen, nicht mehr auf ihre E-Mails zugreifen können.
Ebenfalls verbessert worden ist gemäss Microsoft die Performance des Servers, die bisher den Anbietern von Online-E-Mail-Diensten oft Probleme bereitet hat. Weitere wichtige Neuerungen sind die integrierte Archivierung von E-Mails, verstärkte Unterstützung für "Unified-Communications"-Systeme, bessere Suchfunktionen und die Fähigkeit, Sprachbotschaften in Text umzuwandeln. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022