Exclusive Networks Schweiz baut aus

9. März 2018, 10:19
image

Der Security-Distributor Exclusive Networks setzte letztes Jahr in der Schweiz 19,5 Millionen Franken um.

Der Security-Distributor Exclusive Networks setzte letztes Jahr in der Schweiz 19,5 Millionen Franken um. Dies sagte Geschäftsführer Derk Steffens in einem kurzen Telefonat mit inside-channels.ch. Exclusive Networks gehört zur gleichnamigen Gruppe, die 2017 weltweit einen Umsatz von 1,75 Milliarden Euro auswies.
In der Schweiz beschäftigt Exclusive Networks neun Mitarbeitende. Demnächst werden es elf sein, so Steffens. Der auf Security spezialisierte VAD vertreibt in der Schweiz Palo Alto und dazu einige relativ junge Anbieter wie Gigamon (Netzwerküberwachung), Infoblox (DNS- und IP-Adressen-Management) oder SentinelOne, um nur einige Beispiele zu nennen.
Den auf Security spezialisierten Distributoren geht es gut. So hat der Wettinger Security-VAD Boll eben seine Büros ausgeweitet und feiert dieses Jahr das 30-jährige Jubiläum. Der "local hero" beschäftigt 40 Mitarbeitende, wie uns Thomas Boll letzte Woche sagte. Man ist in Wettingen nicht wenig stolz darauf, sich gegenüber den multinationalen Distributoren als "Distributor of the Year EMEA" von Fortinet durchgesetzt zu haben. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022