Exclusive Networks will an die Börse

7. September 2021, 14:43
image

Der IPO soll dem Cybersecurity-Unternehmen bis zu 260 Millionen Euro für weiteres Wachstum einbringen.

Cybersecurity-Spezialist Exclusive Networks bereitet seinen Börsengang vor. Das Unternehmen teilt mit, dass es das Registrierungsdokument bei der französischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (AMF) eingereicht habe. Im Rahmen des IPO hofft Exclusive Networks bis zu 260 Millionen Euro einzunehmen.
Mit dem frischen Geld will die Firma wachsen. Man wolle die Umsätze steigern, neue Gebiete erschliessen und neue Vertriebe wie auch Kunden gewinnen, heisst es in einer Mitteilung. Auch das Angebot soll vergrössert werden. Dazu fasst Exclusive Networks unter anderem Akquisitionen und Fusionen ins Auge.
"In den vergangenen 18 Jahren haben wir uns von einer kleinen Firma in privater Hand zu einem weltweit tätigen Cybersicherheitsspezialisten entwickelt und bei unseren Bruttoumsätzen seit 2013 eine jährliche Wachstumsrate von 36 Prozent erzielt. Cybersicherheit ist ein höchst attraktiver Markt, dessen Wert 2020 auf schätzungsweise 58 Milliarden Euro beziffert wurde", begründet CEO Jesper Trolle den geplanten Börsengang und die Expansionsstrategie.
Exclusive Networks erzielte 2020 nach eigenen Angaben einen Bruttoumsatz von 2,9 Milliarden Euro. Die Firma betreibt mittlerweile Niederlassungen in 40 Ländern und zählt rund 18'000 Reseller, Telcos, Systemintegratoren und Managed Service Provider zu seinen Kunden. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Wilken nach Cyberangriff wiederhergestellt

Der ERP-Anbieter kann sein volles Portfolio wieder liefern. Kunden­daten sollen bei dem Hack keine abhandengekommen sein.

publiziert am 8.12.2022
image

Glutz nach Cyberangriff wieder im eingeschränkten Betrieb

Die Solothurner Firma wurde zum Ziel eines Ransomware-Angriffes. Spezialisten sowie IT-Forensiker arbeiten noch immer daran, die Systeme gänzlich wiederherzustellen.

publiziert am 8.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1