Exklusiv: "Cloud-only ist für SAP-Anwender keine Option"

7. Januar 2020, 15:59
image

Falsche Strategie, unbrauchbare SAP-Produkte für eine hybride Zukunft, und das Lizenzmodell hilft niemandem. Die Schweizer SAP-Anwender sprechen Klartext.

"Die Anzahl der realisierten S/4Hana-Projekte wird deutlich steigen", prognostiziert die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) in der Schweiz.
Die Basis der Prognose ist eine Umfrage unter den rund 250 Schweizer Mitgliedsunternehmen. Diese ergab, dass der Wunsch nach Digitalisierung und Automatisierung von Geschäftsprozessen stark ist, und dass Erwartungen an Kosteneinsparungen und Umsatzsteigerungen vorhanden sind.
Aber, so mahnt die als einflussreich geltende DSAG, SAP muss mehr tun als bis anhin, um Schweizer SAP-Kunden zufriedenzustellen. Zwei grosse Punkte werden in einem Statement kritisiert:
  • Zu wenig Unterstützung
  • Nicht klar definierte Produktlandschaften für unterschiedliche Unternehmensszenarien.
Die Umfrage ergab, dass jedes Unternehmen seinen eigenen Weg gehen muss, in der eigenen Geschwindigkeit und mit den für das einzelne Unternehmen richtigen Produkten.
Die Migration zu S/4Hana und die entsprechende Transformation "wird nicht überall von heute auf morgen funktionieren", erklären die Schweizer Kunden ihrem Anbieter.
SAP habe zwar zwei Programme aufgestellt, die Unternehmen helfen sollen, von SAP ERP zu S/4Hana zu migrieren. Aber diese - "S/4Hana Adoption Starter" und "S/4Hana Movement" - sind laut DSAG erst auf Wunsch der Anwender ins Leben gerufen worden und ungenügend.
Im Zentrum steht für die Schweizer SAP-Kunden, dass diese jetzt planen, ihre ERP-Systeme in nächster Zeit umzustellen. "Ob das nach, vor oder parallel zu einer digitalen Transformation stattfindet, muss individuell entschieden werden," heisst es wörtlich, und das bedeutet wohl implizit, dass das SAP-Vorgehen fast schon als Befehlsausgabe wahrgenommen wird.
Deutsch und deutlich heisst es weiter, dass der Konzern "relevant" von "irrelevant" nicht unterscheiden mag: "Es ist auch irrelevant, ob die Zukunft S/4Hana, autonome ERP-Systeme oder ein ECC 6.0 vorsieht", erklärt die DSAG. Relevant hingegen sei beispielsweise, dass die Schweizer SAP-Anwender "zukunftsfähige und integrierte Applikationen sowie deren Zusammenspiel in hybriden Landschaften unter Berücksichtigung der verschiedenen digitalen Innovationen besser auf die eigene Zielarchitektur hin planen und realisieren können."

"Cloud-only-Strategie ist nicht realisierbar"

Mit dem Term "Hybrid" wird auch die Kritik am zentralen Punkt SAP-Strategie angekündigt: Cloud-only, wie SAP es gerne hätte, "ist keine Option".
Ob Public oder Private Cloud im SAP-RZ ist aus Anwendersicht eigentlich realitätsfern. "Fakt ist nun einmal, dass in vielen Anwenderunternehmen eine Cloud-only-Strategie aufgrund organisatorischer, legaler oder technischer Rahmenbedingungen einfach nicht realisierbar ist."
In anderen Worten, SAP hat strategisch die Bodenhaftung verloren, während die DSAG hybride Systemlandschaften erwartet, zumindest mittelfristig: "Die Cloud ist (noch) nicht für jeden Bereich und jede Branche geeignet," hält das Statement fest und nennt Datenschutzfragen, den IT-Betrieb in der Gesundheitsbranche und der Industrie als Beispiele. "Hier sehen wir seitens SAP dringenden Handlungsbedarf."
Und damit sich SAP-Kunden die hybride Welt auch umsetzen können, muss SAP grundlegende Hausaufgaben erledigen: "SAP muss geeignete Werkzeuge und belastbare Roadmaps zur Verfügung stellen, damit wir den Wandel langfristig planen und realisieren können. Dazu brauchen die DSAG-Mitgliedsunternehmen aber auch wettbewerbsfähige Produkte, die funktional und qualitativ überzeugen. Es ist extrem wichtig in einer hybriden und heterogenen Systemlandschaft, dass sich das SAP-Portfolio problemlos und aufwandsarm integrieren lässt. Andernfalls würden die Vorteile der Cloud durch komplexe Schnittstellen wieder zunichte gemacht.

"Lizenzen sind der entscheidende Faktor"

Das Ganze widerspiegelt sich natürlich auch bei Lizenzen, die für hybride Lösungen ungeeignet sei und SAP-Kunden nicht helfen, "hybride Lösungen aufzubauen, auszubauen und zu betreiben. Im Klartext: Sie sollten einfach, attraktiv und flexibel gestaltet sein. Ein vertikales Lizenzmodell, das bestehende On-Premise-Lizenzierungen für die Cloud berücksichtigt, ist für uns als SAP-Kunden der entscheidende Faktor auf ihrem hybriden Weg in die Cloud."
Interessenbindung: wir sind Schweizer Medienpartner der DSAG.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5