Exklusiv! Credit Suisse enthüllt Offshoring-Strategie

26. August 2005, 16:32
  • cloud
  • credit suisse
  • cognizant
  • offshoring
  • software
image

Die grossen indischen IT-Dienstleister Wipro und Cognizant haben für den Schweizer Finanzriesen dedizierte Offshore-Entwicklungszentren mit etwa 200 Mitarbeitenden aufgebaut.

Die grossen indischen IT-Dienstleister Wipro und Cognizant haben für den Schweizer Finanzriesen dedizierte Offshore-Entwicklungszentren mit etwa 200 Mitarbeitenden aufgebaut.
Im Exklusiv-Gespräch mit inside-it.ch erläutert Robert Schleich (Foto), bei Credit Suisse als Managing Director für die Finanz- und Logistik-Applikationen verantwortlich, die Offshoring-Strategie des Finanzkonzerns. Nach drei Jahren des "Ausprobierens" mit Software-Entwicklung in Übersee, liess Credit Suisse nun von den bekannten indischen IT-Konzernen Wipro und Cognizant dedizierte Entwicklungszentren mit zur Zeit etwa 200 Mitarbeitenden aufbauen.
Weniger Aufträge für Zulieferer, kein Abbau bei der internen IT
Der Aufbau von Entwicklungskapazitäten in Indien hat gemäss Schleich, anders als das hie und da berichtet worden war, kein Abbau von Stellen in der IT-Organisation von CS zur Folge gehabt. Ja, der Finanzkonzern ist gemäss Schleich trotz Software-Programmierung in Indien auch heute auf der Suche nach hochqualifizierten IT-Fachleuten. Trotzdem hat die Offshoring-Strategie des Finanzkonzerns Auswirken auf den "IT-Werkplatz Schweiz", denn die CS-Gruppe ist einer der ganz grossen Auftraggeber für lokale und internationale Software-Firmen. Schleich: "Auch wenn wir niemanden aus der internen IT-Organisation entlassen, hat dies doch Auswirkungen auf den IT-Werkplatz Schweiz. Wir lenken Projekte (also Arbeit und Geld), die wir mit externen Schweizer Firmen auf Vertragsbasis durchführen, kontinuierlich zu den indischen Partnern um."
Die neue Welt der Programmierer
Aus dem Gespräch wird klar, wie sehr der Trend zur Software-Entwicklung in Tieflohnländern die Anforderungen an Schweizer IT-Fachleute verändert. Kommunikative Fähigkeiten, die Bereitschaft zur Arbeit in interkulturellen Gruppen und die Fähigkeit, Projekte auch über grosse Distanzen hinweg zu leiten, sind heute entscheidend.
CS-Mann Robert Schleich sagt im Exklusiv-Gespräch mit inside-it.ch, wieviel Geld die Grossbank mit Offshore-Entwicklung einspart, welche Projekte sich eignen und welche Software weiterhin in Zürich entwickelt wird. Ausführlich berichtet er über die Erfahrungen, die der Finanzkonzern mit Software-Programmierung in Indien gemacht hat und er erläutert, welche Fähigkeiten Software-Spezialisten in der Schweiz haben sollten. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 1
image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022