Exklusiv! HP erhöht Hürde für "Gold" Preferred Partner

1. September 2009 um 14:57
  • hp
  • channel
  • geschäftszahlen
image

"Gold Preferred Partner" ohne Spezialisierung müssen neu einen Jahresumsatz von einer Million Dollar erreichen.

"Gold Preferred Partner" ohne Spezialisierung müssen neu einen Jahresumsatz von einer Million Dollar erreichen.
Ungefähr 30 Reseller, die bisher den Status eines "Gold Preferred Partners" von Hewlett-Packard hatten, werden diesen verlieren und ab 1. November zum normalen "Preferred Partner" werden. Grund: HP hat die Umsatzhürde, die für das Erreichen des Status nötig ist, erhöht, wie HP-Sprecher Beat Welte heute gegenüber inside-channels.ch bestätigte. Diese Verschärfung der Bedingungen für "Gold"-Partner betrifft allerdings nur solche Reseller, die sich und ihre Mitarbeitenden nicht für eine von HP vorgeschlagenen Spezialisierungen zertifiziert haben.
Wie Welte sagt, wird sich die Zahl der "Gold Preferred Partner" mit diesem Schritt auf ungefähr 100 in der Schweiz reduzieren. HP wolle sich auf wenige, vor allem aber auf spezialisierte Partner fokussieren.
Kommentar
Die Erhöhung des Mindestumsatzes für HP-Reseller, die sich nicht auf bestimmte Technologien und Services spezialisieren und dafür auch Investitionen tätigen, ist nachvollziehbar. Denn HP versuchte mit der Einführung der "Gold"-Partnerstufe die Qualität seines Channels zu erhöhen und ihn zu zwingen, sich ein vernünftiges "Go-to-market"-Modell zuzulegen. Das ist, so die Aussage vieler HP-Partner, durchaus gelungen.
Die Erhöhung der Umsatzhürde trifft allerdings jene kleineren und treuen HP-Partner, die in einer wenig lukrativen Region sitzen und sich eine Spezialiserung schlicht aus Gründen der Grösse nicht leisten können. Für diese Fälle müsste sich HP vielleicht einen "Workaround" überlegen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Übernahme von Crealogix ist abgeschlossen

Das britische Unternehmen Vencora besitzt jetzt 99% der Anteile des Schweizer Softwareanbieters.

publiziert am 22.2.2024