Exklusiv! ISPs sollen Zugang zu 11 Webseiten sperren

21. Dezember 2007, 17:13
    image

    Lausanner Untersuchungsrichter verlangt von sämtlichen Schweizer Internet Service Providern die Sperrung des Zugangs zu 11 verschiedenen Webseiten.

    Lausanner Untersuchungsrichter verlangt von sämtlichen Schweizer Internet Service Providern die Sperrung des Zugangs zu 11 verschiedenen Webseiten.
    Dicke Post aus Lausanne an alle Schweizer Internet Service Provider (ISPs). Mit Datum vom 18. Dezember verlangt der Lausanner Untersuchungsrichter Yves Nicolet die Sperrung des Zugangs zu elf verschiedenen Webseiten. Die Webseiten werden wohlgemerkt nicht von den angeschriebenen ISPs gehostet - der Richter verlangt, dass auch die Durchleitung von Daten zu und von den Internet-Seiten gesperrt wird.
    Es geht um einen alten Fall, nämlich um Gerhard Ulrich, der am 6. Juli dieses Jahres rechtskräftig wegen Verleumdung verurteilt wurde. Auf verschiedenen Internet-Seiten beschuldigt er diverse Behörden, inbesondere auch die Justiz, der Korruption und anderer Verbrechen.
    Nun doppelt die Lausanner Justiz nach und will - gestützt auf Artikel 28 des Strafgesetzbuches ("Haftbarkeit der Medien") - dass die ISPs es verunmöglichen, dass die Webseiten mit den strafbaren Inhalten, aus der Schweiz heraus überhaupt erreicht werden können. Dies, obwohl der Entwurf zu den neuen Strafbestimmungen bezüglich "Netzwerkkriminalität", den automatisierten Zugang zu strafbaren Inhalten im Internet für nicht strafbar erklärt.
    ISPs gelangen an die asut
    Auf der Online-Seite der Swinog (Swiss Network Operators Group) ist seitdem die Diskussion in Gange, wie sich ISPs gegen das Ansinnen aus Lausanne wehren können. Wie Pascal Gloor von Finecom sagt, sind einige Provider nun an die Telekomnutzer-Vereinigung asut gelangt, um ein gemeinsames Vorgehen zu diskutieren.
    Klar scheint, dass viele Provider wie schon in ähnlichen Fällen zuvor, nicht so leicht nachgeben werden. Schliesslich sind nicht sie es, die die strafbaren Inhalte publizieren.
    Die Anordnung der Lausanner Justiz an sämtliche Schweizer ISPs dürfte noch für einigen Gesprächsstoff sorgen... (Christoph Hugenschmidt)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Nie mehr Hydranten anklicken: Cloudflare präsentiert Alternative zu Captchas

    Mit "Turnstile" sollen Captchas obsolet werden. Die Technik laufe im Hintergrund und könne menschliche Webnutzer innert einer Sekunde von Bots unterscheiden.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

    Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

    Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    All for One legt Schweizer Töchter zusammen

    Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

    publiziert am 29.9.2022