Exklusiv: Parku zieht sich aus der Schweiz zurück

4. Juni 2019, 15:35
  • technologien
  • schweiz
  • app
  • tcs
image

Bereits letzten Herbst gab es Gerüchte, dass sich der Parkplatz-Sharing-Anbieter Parku aus der Schweiz zurückzieht.

Bereits letzten Herbst gab es Gerüchte, dass sich der Parkplatz-Sharing-Anbieter Parku aus der Schweiz zurückzieht. Damals wollte das Berliner Unternehmen die Berichte nicht bestätigen. Nun geht aus einer Information, die an Kunden geschickt wurde, hervor, dass der Service hierzulande zum 30. Juni 2019 eingestellt wird. Das Guthaben werde den Kunden zurückerstattet, heisst es. Weitere Informationen, etwa zu den Gründen des Marktaustrittes, gibt die Berliner Firma nicht Preis. So bleibt auch die Frage unbeantwortet, was mit den Daten der Schweizer Kunden geschieht.
Parku war Mitte 2012 in Berlin gegründet worden und wenige Monate später mit drei Mitarbeitern auch in der Schweiz an den Start gegangen. Wie viele Mitarbeitende das Unternehmen hierzulande aktuell beschäftigt, war bis Redaktionsschluss nicht zu erfahren. Laut Informationen auf der Linkedin-Seite der Firma unterhält Parku neben dem Berliner Hauptsitz und einer Zürcher Filiale auch Niederlassungen in Österreich und den Niederlanden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Plattform bietet neue Einblicke in Schweizer KI-Forschung

Die Plattform "Sairop" listet aktuelle KI-Projekte und Forschende in der Schweiz. Ziel ist laut den Initianten, die Sichtbarkeit und Vernetzung zu fördern.

publiziert am 27.6.2022
image

Ursache der Skyguide-Panne wird untersucht

Im Spätsommer soll vollständig aufgeklärt sein, was im Juni zur Sperrung des gesamten Schweizer Luftraums geführt hat. Ein Cyberangriff war es sicher nicht.

publiziert am 27.6.2022
image

Google weiht neuen Zürcher Standort ein

5000 Mitarbeitende beschäftigt der Tech-Gigant in der Schweiz. Ein grosser Teil davon findet im neuen Campus Europaallee Platz.

publiziert am 27.6.2022
image

Netflix bestätigt Partner-Suche für Werbung

Der Streaming-Anbieter will einen "einfachen Markteintritt" in das Geschäfts­feld und sein Werbe­angebot anschliessend weiterentwickeln.

publiziert am 24.6.2022