Exklusiv! Post übernimmt IT ServiceHouse

14. Juli 2009, 14:15
  • übernahme
image

Die Schweizerische Post expandiert mit dem Kauf von IT ServiceHouse im IT-Reparatur-Geschäft. 100 Personen wechseln den Arbeitgeber.

Die Schweizerische Post expandiert mit dem Kauf von IT ServiceHouse im IT-Reparatur-Geschäft. 100 Personen wechseln den Arbeitgeber.
PostLogistics, der Logistik-Arm der Schweizerischen Post, hat am vergangenen 1. Juli den Reparatur-Service-Anbieter IT ServiceHouse übernommen. Sowohl Post-Sprecher Richard Pfister als auch IT-ServiceHouse-CEO Roland Schärli bestätigten gegenüber inside-channels.ch entsprechende Insiderinformationen. Über den Kaufpreis haben die beiden Parteien Stillschweigen vereinbart. Zu den vorherigen Besitzverhältnissen sagte Schärli nur, dass IT ServiceHouse bis anhin "in privater Hand" war. Gemäss Schärli erfolgte die Übernahme im beiderseitigen Interesse. "Die Idee dazu ist im Rahmen der ordentlichen Kundenkontakte entstanden", so Schärli.
IT ServiceHouse mit Sitz in Niederwangen und Dintikon beschäftigt um die 100 Personen und bietet für Hersteller, Händler, Verleiher und Provider umfassende Fulfillment-Dienstleistungen im ICT-Umfeld an. Endkunden sind in erster Linie Geschäftskunden. Laut Homepage geht es dabei "schon lange nicht mehr nur um Reparaturen oder die Abwicklung von Garantiefällen." Zu den wichtigsten Kunden gehören Hewlett-Packard, Apple, Medion und Agilent. Auf der Homepage wird zudem auch Swisscom als Referenz genannt.
Diversifizierung
Angesichts der immer stärkeren Konkurrenz in den angestammten Geschäftsfeldern verfolgt die Post schon seit einigen Jahren eine Diversifizierungsstrategie. Das IT- und Elektronik-Reparaturbusiness ist für die Post kein neues Geschäftsfeld. Davon zeugen die drei Bereiche TechnicalLogistics, RepairLogistics und ServiceLog. "Wir wollen vermehrt umfassende Dienstleistungen aus einer Hand anbieten", sagt Post-Sprecher Richard Pfister.
PostLogistics dürfte als landesweit grösster Logistikanbieter dem Geschäft von IT ServiceHouse tatsächlich einen erheblichen Schub geben. Allfällige Bedenken der Kunden werden zerstreut mit dem Hinweis, dass sich Management, Niederlassungen und Name nicht ändern werden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Telefónica schnappt sich Be-Terna

Der international tätige Microsoft-Dynamics-Partner Be-Terna mit Sitzen in Root LU und Zürich gehört ab sofort zum spanischen IT-Dienstleister Telefónica Tech.

publiziert am 12.5.2022
image

Spital-IT-Riese Dedalus soll vor dem Verkauf stehen

Der Mehrheitseigner von Dedalus, der Finanzinvestor Ardian, soll in den kommenden Wochen einen Auktionsprozess starten.

publiziert am 11.5.2022
image

Bechtle kauft in den Niederlanden zu

Für das Systemhaus-Geschäft verfolgt Bechtle eine Akquisitions­strategie, die auch Firmen ausserhalb der DACH-Region umfasst.

publiziert am 9.5.2022