Exklusiv! RTC-Schicksal entscheidet sich im Februar

23. Dezember 2009, 09:31
  • rechenzentrum
  • verkauf
  • ibm
  • hp
image

Der Berner IT-Dienstleister bestätigt Verhandlungen mit IBM und HP.

Der Berner IT-Dienstleister bestätigt Verhandlungen mit IBM und HP.
Die Verhandlungen über die Zukunft des Berner IT-Dienstleisters und Softwareherstellers RTC ziehen sich hin. Wie aus vertraulicher Quelle zu erfahren war, wird der Entscheid, RTC in welcher Form auch immer zu verkaufen, erst im Februar fallen. Bisher war man davon ausgegangen, dass die Besitzerin - die Berner Kantonalbank - den definitiven Entscheid, RTC zu verkaufen, Mitte Dezember fällen würde.
RTC-Sprecherin Sabrina Schöpping bestätigte heute gegenüber inside-it.ch, dass die "Kooperationsgespräche" noch weiter dauern. "Der Entscheid wird voraussichtlich im Februar fallen", so Schöpping. Grund dafür sei, so die Sprecherin, dass nach IBM auch HP als Verhandlungspartner hinzugekommen sei. Somit bestätigte RTC unseres Wissens erstmals, dass mit IBM und HP verhandelt wird. Offiziell wird allerdings nicht von einem Verkauf, sondern von einer möglichen "Partnerschaft" gesprochen.
Das uns zu Ohren gekommene Gerücht, auch Swisscom, konnte Schöpping nicht bestätigen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022