Exklusiv! T-Systems verlagert 180 Stellen nach Ungarn und in die Slowakei

31. Juli 2009, 09:45
  • cloud
  • t-systems
  • schweiz
image

Tieferwertige Dienstleistungen sollen zentral aus Nearshore-Zentren erbracht werden. Gesamtstellenzahl in der Schweiz soll aber gehalten und Entlassungen wo möglich vermieden werden.

Tieferwertige Dienstleistungen sollen zentral aus Nearshore-Zentren erbracht werden. Gesamtstellenzahl in der Schweiz soll aber gehalten und Entlassungen wo möglich vermieden werden.
T-Systems Schweiz zentralisiert gewisse Dienstleistungen und verlagert sie an günstigere Standorte in Ungarn (Debrecen) und in die Slowakei (Kosice). Insgesamt, so wurde bereits vor einiger Zeit intern kommuniziert, sind 180 Stellen, also über 20 Prozent der total 850 Stellen des Outsourcers in der Schweiz, betroffen.
Aus Ungarn, wo T-Systems nach eigenen Angaben 1800 Mitarbeitende beschäftigt, werden das zentrale Helpdesk ("Global Service Desk") sowie gewisse Services wie "Engineering and Packing" (T-Systems nennt sie "Central End User Services") bezogen. Von dieser Verlagerung werden in der Schweiz etwa 100 der genannten 180 Stellen betroffen sein, wie T-Systems-Sprecherin Senta Kleger auf Anfrage gegenüber inside-it.ch sagte.
Entlassungen sollen möglichst vermieden werden
Die Verlagerung von 180 Jobs sei aber nicht mit Freistellungen gleichzusetzen, betont Kleger. T-Systems versuche, wo immer möglich "natürliche Abgänge" zu nützen, Mitarbeitende bei Kunden oder Lieferanten unterzubringen oder neue, höher qualifizierte Posten innerhalb der Firma für die Betroffenen zu finden. "Die machen das recht gut," bestätigt ein nicht genannt sein wollender Insider gegenüber inside-it.ch.
Total soll die Gesamtzahl von 850 Stellen bei T-Systems Schweiz gleich bleiben, so Kleger. Anstatt der ausgelagerten, einfacheren Dienstleistungen sollen aus der Schweiz vermehrt komplexere Services erbracht werden. Vor zwei Jahren allerdings gab T-Systems Schweiz den Personalbestand noch mit ungefähr 1000 an.
Klatt tritt am Montag an
Für Pierre Klatt, der nächsten Montag seinen Posten als Länderchef von T-Systems Schweiz antritt, dürfte die Situation nicht neu sein. Bereits als Verantwortlicher von EDS Schweiz musste er sich mit dem Thema "Rightshoring" (Verlagerung von Arbeitsplätzen und Aufgaben in Tieflohnländer) beschäftigten. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023