Exklusiv: Thonüs baut EMC-Channel-Organisation um

18. Dezember 2015 um 13:59
  • channel
  • reseller
image

EMC-Channel-Mann Daniel Meier schon wieder weg. Thonüs legt Midmarket- und Channel-Organisation zusammen.

EMC-Channel-Mann Daniel Meier schon wieder weg. Thonüs legt Midmarket- und Channel-Organisation zusammen.
Der EMC-Channel-Verantwortliche Daniel Meier hat die Firma verlassen. Frank Thonüs, seit 1. Juni bei EMC Schweiz am Ruder, bestätigte entsprechende Insider-Infos in einem kurzen Telefongespräch mit inside-channels.ch. Daniel Meier, der erst diesen Mai von Dell zu EMC gegangen ist, habe die Firma per sofort verlassen, so Thonüs.
Gleichzeitig wird die Channel-Organisation von EMC Schweiz umgebaut. Neu übernimmt Freddy Bürkli, der bisher für das Midmarket-Business verantwortlich war, zusätzlich auch die Verantwortung für das Channel-Geschäft. Das Gleiche gilt für die Romandie, wo Jean-Paul Nussbaumer neben dem Midmarket nun auch den Channel betreut.
Für Reseller soll sich dadurch die Zusammenarbeit mit EMC wieder verbessern. Sie haben einerseits weniger unterschiedliche Ansprechpersonen, so Thonüs. Andererseits soll sich das Potential von Channel-Konflikten verkleinern.
Bei EMC Schweiz ist eine weitere Personalie zu vermelden. Enterprise-Verkaufsleiter Roman Hohl hat das Unternehmen verlassen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Übernahme von Crealogix ist abgeschlossen

Das britische Unternehmen Vencora besitzt jetzt 99% der Anteile des Schweizer Softwareanbieters.

publiziert am 22.2.2024