Exklusiv! UBS kauft 75'000 HP-Computer

25. November 2010 um 08:15
  • rechenzentrum
  • ubs
  • dell technologies
  • hp
  • unisys
image

Dell zieht den Kürzeren.

Dell zieht den Kürzeren.
Die Schweizer Grossbank UBS hat gemäss Recherchen von inside-it.ch vor kurzem einen grossen Auftrag zur Lieferung und Installation von Computern an Hewlett-Packard vergeben. UBS-Sprecher Dominique Gerster sagt: "UBS bestätigt, dass mit HP ein Vertrag über das Rollout und die Installation von weltweit bis zu 75'000 Desktops und Notebooks abgeschlossen wurde." Die Anzahl ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die Bank weltweit 65'000 Personen beschäftigt.
Bei der letzten Erneuerung vor fünf Jahren. Für Dell ist der Entscheid der UBS ein harter Schlag. Früher hiess es noch, "einmal drin, immer drin" - doch diese Zeiten scheinen zumindest für die kostenbewusste UBS vorbei. Mediensprecher Gerster: "HP hat in einem mehrmonatigen, intensiven Auswahlverfahren durch ein hervorragendes Preis/Leistungsverhältnis und ein solides Serviceangebot gegenüber den Mitbewerbern überzeugt."
Das Volumen des Auftrages wollte die UBS nicht nennen. Es dürfte unserer Schätzung nach um die 110 bis 120 Millionen Franken betragen. Die Lieferung der Geräte ist für das Jahr 2011 geplant. Offen ist noch, wer für den Support der Geräte zuständig sein wird. Diesen Auftrag gewann vor fünf Jahren Unisys. Aber das muss nichts bedeuten. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Prozess gegen Autonomy-Gründer Lynch endet mit Freispruch

Der jahrelang anhaltende Rechtsstreit endet mit einer Überraschung.

publiziert am 7.6.2024
image

Wie sich die Big-Tech-Logos veränderten

Microsoft schwor einst auf eine Heavy-Metal-Schrift. Apple begann mit Isaac Newton. Ein grafischer Rückblick.

publiziert am 23.4.2024
image

Nachlassende Umsätze für HP, HPE und Dell

Die drei traditionsreichen US-Hardwarehersteller können gerade nicht glänzen.

publiziert am 1.3.2024
image

HPE fordert 4 Milliarden Dollar von Autonomy-Verantwortlichen

Vor einem englischen Gericht wird darüber gestritten, wie viel Geld HPE durch die Übernahme von Autonomy verloren hat. Der Betrag könnte tiefer sein, als zuvor behauptet.

publiziert am 13.2.2024