Exklusiv! Verkaufschef Burgener verlässt Swisscom IT Services

27. Oktober 2009, 10:46
  • cloud
  • outsourcing
image

Der Leiter des Bereichs "IT Outsourcing" von Swisscom IT Services muss gehen, weil er zu wenig Deals im Enduser- und Infrastruktur-Segment an Land gezogen haben soll. Ein Nachfolger wird gesucht.

Der Leiter des Bereichs "IT Outsourcing" von Swisscom IT Services muss gehen, weil er zu wenig Deals im Enduser- und Infrastruktur-Segment an Land gezogen haben soll. Ein Nachfolger wird gesucht.
René Burgener (Foto), seit zwei Jahren Verkaufschef des IT-Outsourcers Swisscom IT Services (SCIS), verlässt das Unternehmen Ende Oktober. Dies geht aus einer internen Mitteilung hervor, die inside-channels.ch vorliegt. Seit der Reorganisation, die per 1. September aufgrund der kürzlich getätigten Zukäufe durchgeführt wurde, war Burgener Leiter der neuen Division "IT Outsourcing" (ITO). Im Prinzip war er die letzten zwei Jahre oberster Verkaufsverantwortlicher von SCIS.
Nachfolger wird von aussen kommen
Die Nachfolgeregelung ist eingeleitet und gemäss der Mitteilung "weit fortgeschritten". Der Verwaltungsrat und das Executive Board von SCIS wollen diese Schlüsselposition mit einer "ausgewiesenen Fachkraft von aussen besetzen", heisst es in der Mitteilung. Der neue ITO-Chef soll "das Kundenwachstum forcieren und unseren Verkauf weiter professionalisieren." Ein Nachfolger wird voraussichtlich per Anfang Jahr seine Arbeit aufnehmen.
In der Zwischenzeit übernimmt Giuseppe Barcellona interimistisch die Leitung von ITO. Er ist zurzeit Chef des Segments "BusinessLINE".
"Wir müssen mit harten Bandagen kämpfen"
In der internen Mitteilung macht SCIS keinen Hehl aus den Gründen für die Trennung. SCIS wolle die Nummer eins bei IT-Infrastrukturleistungen werden. Der Markt von Enduser- und Infrastruktur-Services wachse überdurchschnittlich und sei äusserst dynamisch. "Wir müssen hier mit harten Bandagen kämpfen, um uns gegen grosse internationale Player durchzusetzen", so SCIS-Chef Eros Fregonas in der Mitteilung. Seiner Ansicht nach entwickelte sich das ITO-Geschäft in den letzten Monaten "unter den Erwartungen" und SCIS habe "am Markt zu defensiv agiert". Weiter ist die Rede von "qualitativen Problemen auf gewissen wichtigen Deals und teilweise ungenügender Professionalität."
Trotzdem bedankt sich das Unternehmen in der Mitteilung bei Burgener, der in den letzten drei Jahren einen wesentlichen Beitrag geleistet habe, "um unser Unternehmen zu transformieren und zu stabilisieren". Er habe für SCIS einige Hebel in Bewegung gesetzt und wichtige Kunden gewinnen können. Sein Beitrag zur Verbesserung der Zusammenarbeit innerhalb des Konzerns sei für die Swisscom-Gruppe von enormem Wert.
SCIS-Sprecher Martin Schweikert bestätigte gegenüber inside-channels.ch den Weggang von Burgener. Ziel sei es nun, im Enduser-Bereich (Stichwort Managed Workplace Services) stärker zuzulegen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022