Explorer-Loch auch für Outlook gefährlich

22. September 2006, 15:42
  • security
  • microsoft
image

Das vor wenigen Tagen aufgetauchte Sicherheitsloch im Webbrowser von Microsoft, Internet Explorer, kann auch Outlook-Nutzer gefährden.

Das vor wenigen Tagen aufgetauchte Sicherheitsloch im Webbrowser von Microsoft, Internet Explorer, kann auch Outlook-Nutzer gefährden. Die Sicherheitsexperten von Sunbelt melden, dass auch die jüngste Version von Outlook 2003 gefährdet sei. Das Problem besteht, wenn Internet Explorer oder Outlook webbasierenden (in VML geschriebenen) Grafikcode verarbeiten. Das heisst, dass ein HTML-Email reichen würde, damit Exploit-Code installiert wird.
Eric Sites von Sunbelt sagte gegenüber 'BetaNews', dass momentan geprüft werde, ob auch die Beta-Version von Office 2007 davon betroffen sein könnte. Zudem benutzt auch Word 2003 VML-Grafiken für WordArt. User von Outlook Express sollen laut Sunbelt nicht betroffen sein.
Microsoft plant derzeit, das VML-Problem erst am 10. Oktober zu patchen. Jedoch ist davon auszugehen, dass das Sicherheitsloch früher gefixt wird. Das Unternehmen empfiehlt vorerst, Outlook so einzustellen, dass es E-Mails in reinem Text-Format anzeigt. Wie man das macht, steht hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023