Exsigno Stäfa übernimmt Integic

27. November 2008, 13:30
  • channel
  • übernahme
image

Durch die Übernahme des Applikations-Integrationsspezialisten stärkt Exsigno Stäfa seine Stellung im Healthcare-Segment.

Durch die Übernahme des Applikations-Integrationsspezialisten stärkt Exsigno Stäfa seine Stellung im Healthcare-Segment.
Die Exsigno Stäfa-Gruppe hat die Zürcher Integic AG übernommen, um damit vor allem ihre Stellung als IT-Dienstleister für Schweizer Healthcare-Unternehmen zu stärken. Integic erzielte gemäss Exsigno Stäfa 2008 einen Jahresumsatz von rund 1,8 Millionen Franken. Über den Verkaufspreis haben die beiden Unternehmen allerdings Stillschweigen vereinbart. Gemäss Gemäss David Riner, Bereichsleiter HealthCare und Partner bei Exsigno, wird Integic als eingeständiges Unternehmen der Exsigno-Gruppe und unter dem eigenen Namen weiteroperieren.
Das Team des Zürcher Applikations-Integrationsspezialisten Integic besteht besteht zu einem Teil aus ehemaligen Mitarbeitenden der Schweizer Niederlassung von SeeBeyond, einem US-Unternehmen, das 2005 von Sun übernommen wurde. Integic verwendet für seine Lösungen denn auch hauptsächlich die Sun-Produkte eGate und JCAPS, die durch die seeBeyond-Übernahme ins Sun-Portfolio kamen.
Zu den Kunden von Integic gehören einerseits Banken, vor allem aber auch rund 30 Spitäler, darunter die Zürcher Spitäler Triemli und Waid, die Hirslanden Privatklinik Gruppe, das Kantonsspital Aarau und das Kantonsspital Winterthur. David Riner, Bereichsleiter HealthCare und Partner bei Exsigno kommentiert: "Wir haben uns im Schweizer HealthCare IT-Markt in den vergangenen Jahren erfolgreich positioniert. Mit dem zusätzlichen EAI-Know-how…können wir uns weiter etablieren. Dank dem Einsatz der derzeit im Schweizer Gesundheitswesen am meisten verbreiteten Lösungen eGate und JCAPS sind wir in der Lage, umfassende Informatik-Lösungen und alle dazugehörigen Dienstleistungen für die Integration von EDV-Anwendungen in den Spitälern anzubieten." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023