Extreme Networks kauft Brocades IP-Netzwerk-Geschäft

30. März 2017, 12:20
  • international
  • verkauf
  • broadcom
image

Broadcom will das IP-Netzwerkbusiness von Brocade, bestehend aus Ethernet-Switches, -Routern und Analysesoftware für Rechenzentren, an Extreme Networks verkaufen.

Broadcom will das IP-Netzwerkbusiness von Brocade, bestehend aus Ethernet-Switches, -Routern und Analysesoftware für Rechenzentren, an Extreme Networks verkaufen. Der Deal soll vollzogen werden, sobald die im letzten November angekündigte Übernahme von Brocade durch den Halbleiterhersteller Broadcom vollzogen ist. Dies soll bis spätestens Ende Juli der Fall sein.
Extreme Networks will durch die Übernahme sein Produktportfolio und seine Kundenbasis erweitern, um besser gegen den grossen Konkurrenten Cisco bestehen zu können. Das Netzwerkbusiness von Brocade sei zudem sehr profitabel, sagte Ed Meyercord, CEO von Extreme Networks. Es werde deshalb sofort dazu beitragen, die Bruttomarge des Netzwerkanbieters zu verbessern.
Trotzdem zahlt Extreme Networks nur 55 Millionen Dollar für den Brocade-Geschäftsbereich, den Broadcom erklärterweise schnell loswerden wollte. In das IP-Netzwerkgeschäft für Rechenzentren war Brocade Ende 2008 durch die Übernahme von Foundry eingestiegen. Brocade hatte damals 2,6 Milliarden Dollar gezahlt.
Broadcom sagte schon bei der Ankündigung der Übernahme von Brocade, dass man nur das Fibre-Channel-Business behalten wolle. Ebenfalls auf der "Abschussliste" von Broadcom stand daher der erst vor einem Jahr von Brocade für 1,2 Milliarden Dollar aufgekaufte WiFi-Komponenten-Spezialisten Ruckus Wireless. Für diesen erhält Broadcom, wie bereits vor einem Monat bekannt gegeben wurde, 800 Millionen Dollar vom Singapurer Unternehmen Arris International. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ingram Micro will zurück an die Börse

Ingram Micro plant nach fast 6 Jahren eine Rückkehr an die Börse. Damit zeichnet sich ein Transformationsschub bei dem Distributor ab.

publiziert am 21.9.2022
image

EVGA stellt Produktion von Grafikkarten ein

Als Grund für das Ende nennt der Hardware-Hersteller Probleme in der Zusammenarbeit mit dem Chipproduzenten Nvidia.

publiziert am 19.9.2022