EZB fordert Banken zur Meldung von Cyber-Vorfällen auf

19. Juni 2017, 10:57
  • fintech
  • finanzindustrie
  • sicherheit
  • ezb
  • security
image

Die EZB-Bankenaufsicht will das Thema Cyber-Sicherheit bei den von ihr überwachten Kreditinstituten stärker in den Fokus rücken.

Die EZB-Bankenaufsicht will das Thema Cyber-Sicherheit bei den von ihr überwachten Kreditinstituten stärker in den Fokus rücken. "Von diesem Sommer an wird von ihnen gefordert, dass sie alle signifikanten Cyber-Vorfälle melden", sagte EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger am Montag auf einer Veranstaltung in Frankfurt laut Redetext. Die EZB-Bankenaufsicht werde so besser abschätzen können, wie viele Angriffe es gegeben habe und welche Bedrohungen es gebe.
Die EZB hatte ein Rahmenwerk für die Meldung von Cyber-Attacken erstellt und 2016 in einer Pilotphase für die von ihr überwachten Banken getestet. Nicht erst seit dem spektakulären Cyber-Bankraub in Bangladesch, bei dem im vergangenen Jahr 81 Millionen Dollar erbeutet wurden, gewinnt das Thema Cyber-Sicherheit bei Banken immer mehr an Bedeutung.
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist seit Herbst 2014 für die direkte Kontrolle der grössten Banken in der Eurozone zuständig. Zuletzt überwachte sie 125 Geldhäuser. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022
image

Studie: Cyber-Erpressung dominiert die Bedrohungslandschaft

Laut dem "Security Navigator 2023" sind KMU und die Fertigungsindustrie am häufigsten betroffen.

publiziert am 6.12.2022
image

Spital muss nach Cyber­angriff Patienten verlegen

Ein Cyberangriff stellt den Betrieb in einem französischen Kranken­haus auf den Kopf. Operationen mussten abgesagt werden und es wurde zusätzliches Personal benötigt.

publiziert am 6.12.2022