EZB prüft Einsatz von Blockchain-Technologie

26. April 2016, 11:22
  • fintech
  • blockchain
  • bitcoin
  • ezb
image

Die Europäische Zentralbank will den Einsatz der Technologie hinter Bitcoin prüfen.

Die Europäische Zentralbank will den Einsatz der Technologie hinter Bitcoin prüfen. Wie 'Reuters' berichtet, soll gemäss dem EZB-Präsidenten, Yves Mersch, untersucht werden, ob die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) von den Zentralbanken in der Euro-Zone eingesetzt werden kann. Die Distributed Ledger, zu deutsch "verteilte Kassenbücher", sind öffentlich einsehbar und synchronisieren sämtliche Transaktionen.
Die Technologie kann neben Transaktionen auch Verträge validieren. Diese Infrastruktur soll möglicherweise auch bei den Zentralbanken zum Einsatz kommen, wie Mersch weiter sagte. Es gebe natürlich noch einige offene Fragen, doch sei man bei der EZB offen für neue Technologien und habe erste "experimentellen Arbeiten" gestartet.
Die EZB ist nicht die einzige Bank, die sich mit dem Thema befasst. So haben sich etwa 42 Banken zum R3-Konsortium zusammengeschlossen, dass verschiedene Einsatzbereiche testet. Neben Instituten wie JP Morgan und Goldman Sachs sind auch die Schweizer Grossbanken Credit Suisse und UBS mit von der Partie. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

So wirkt sich der FTX-Sturz auf die Schweiz aus

Kryptowährungen sacken ab, der nächste Kryptoverleiher steht vor der Insolvenz. Die Krypto-Schweiz sieht sich in diesen unsicheren Zeiten als Fels in der Brandung.

publiziert am 17.11.2022
image

Gaia-X will in die Schweiz expandieren

Über 350 Mitglieder zählt das Cloud-Projekt inzwischen. Neu sind die Europäische Zentralbank und Equinix dabei. Der Gaia-X-Vorstand hat auch die Schweiz im Blickfeld.

publiziert am 17.11.2022 1
image

Digitaler Euro kommt frühestens im Herbst 2026

Eine Entscheidung für oder gegen die digitale Währung will der EZB-Rat bis im Herbst 2023 treffen. Danach soll es aber noch einmal 3 Jahre bis zur Einführung dauern.

publiziert am 16.11.2022
image

Kryptobörse FTX ist zahlungsunfähig

FTX hätte 4 Milliarden Dollar gebraucht, um zahlungsfähig zu bleiben. "I fucked up", sagte der Chef zu Anlegern, bevor er zurücktrat.

publiziert am 11.11.2022 1