EZB prüft Einsatz von Blockchain-Technologie

26. April 2016, 11:22
  • fintech
  • blockchain
  • bitcoin
  • ezb
image

Die Europäische Zentralbank will den Einsatz der Technologie hinter Bitcoin prüfen.

Die Europäische Zentralbank will den Einsatz der Technologie hinter Bitcoin prüfen. Wie 'Reuters' berichtet, soll gemäss dem EZB-Präsidenten, Yves Mersch, untersucht werden, ob die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) von den Zentralbanken in der Euro-Zone eingesetzt werden kann. Die Distributed Ledger, zu deutsch "verteilte Kassenbücher", sind öffentlich einsehbar und synchronisieren sämtliche Transaktionen.
Die Technologie kann neben Transaktionen auch Verträge validieren. Diese Infrastruktur soll möglicherweise auch bei den Zentralbanken zum Einsatz kommen, wie Mersch weiter sagte. Es gebe natürlich noch einige offene Fragen, doch sei man bei der EZB offen für neue Technologien und habe erste "experimentellen Arbeiten" gestartet.
Die EZB ist nicht die einzige Bank, die sich mit dem Thema befasst. So haben sich etwa 42 Banken zum R3-Konsortium zusammengeschlossen, dass verschiedene Einsatzbereiche testet. Neben Instituten wie JP Morgan und Goldman Sachs sind auch die Schweizer Grossbanken Credit Suisse und UBS mit von der Partie. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt hat ein grosser Krypto-Hack Harmony getroffen

Hacker haben Coins im Wert von rund 100 Millionen Dollar aus einem Schlüsselprodukt der US-Kryptofirma gestohlen.

publiziert am 24.6.2022
image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022
image

Nationalrat verlangt Analysezentrum für Krypto-Betrugsfälle

Ein nationales Zentrum soll Kryptowährungen analysieren und Transaktionen, etwa bei Lösegeldzahlungen, verfolgen.

publiziert am 8.6.2022