F10 ernennt neuen Schweiz-Chef

18. Oktober 2021, 13:58
  • startup
  • f10
  • people & jobs
  • sesselwechsel
image

Beim Fintech-Inkubator übernimmt der Banker und Startup-Gründer Marc Hauser das Schweizer Geschäft.

Der Startup-Förderer F10 hat Marc Hauser zum neuen Verantwortlichen für die Schweiz ernannt. In dieser Funktion nimmt er auch Einsitz im Global Leadership Team, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Hauser folgt auf Gerrit Sindermann, der sich entschieden habe, eine neue Aufgabe ausserhalb von F10 anzunehmen. Sindermann werde den Startup-Inkubator aber noch bis Ende des Jahres unterstützen.
Der neue Schweiz-Chef Hauser bringe umfangreiche Erfahrung sowohl in der Unternehmenswelt als auch im unternehmerischen Umfeld mit, schreibt F10. Er habe zwei Startups mitgegründet, engagierte sich im Institut für Jungunternehmen und arbeitete in der Strategieberatung. Zuletzt war Hauser als Mitgründer, COO und Chief Growth Officer für das Startup Advaisor tätig. Davor arbeitete er bis 2019 bei der UBS im Bereich Wealth Management. Hauser hat einen Master in Strategy & International Management von der Universität St. Gallen und einen MBA in Finance von der Nanyang Technological University in Singapur.
Bei F10 soll Hauser nun die Präsenz der Organisation in der Schweiz ausbauen und das hiesige Fintech- und Insurtech-Ökosystem stärken, so die Mitteilung weiter. Dazu gehöre neben der Unterstützung der Startups bei der Umsetzung ihrer Ideen auch die Zusammenarbeit mit den F10-Unternehmenspartnern.
F10 wurde 2015 in Zürich gegründet. Der Inkubator ist neben der Schweiz auch in Singapur, Madrid und Barcelona aktiv und hat eigenen Angaben zufolge bisher fast 200 Startups gefördert.  

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 2
image

Podcast: Jobvernichter Big Tech – was bedeutet das für die Schweizer IT-Branche?

11'000 Mitarbeitende bei Meta, 10'000 bei Amazon, 6000 bei HP, 4000 bei Twitter und noch viele mehr. Rund 50'000 Angestellte haben im Techsektor in den Staaten ihren Job verloren und wir fragen uns: Sind die Entlassungen bei Big Tech ein Segen für lokale IT-Firmen?

publiziert am 25.11.2022
image

In Uri wird ein Informatiker Chef der Kapo-Kommandodienste

Urs Aschwanden ist ab 1. Januar 2023 Leiter der Dienstleistungsabteilung der Kantonspolizei. Er war bislang Informatik- und Technik-Leiter.

publiziert am 24.11.2022 1