F5 Networks kauft Volterra

11. Januar 2021, 11:23
image

Die Spezialisten für Cloud und Security Application Services übernehmen für 500 Millionen Dollar das Startup für SaaS-basiertes Multi-Cloud-Management.

Wenn alles nach Plan verläuft, wird F5 Networks voraussichtlich bis Ende des ersten Quartals 2021 im Besitz des Jungunternehmens Volterra sein. Die Vorstände beider Unternehmen haben die Transaktion bereits abgesegnet, nun stehen noch die Genehmigungen der Behörden aus, wie einer F5-Mitteilung zu entnehmen ist. Der Kaufpreis liegt demnach bei 500 Millionen Dollar, von denen rund 440 Millionen Dollar in bar bezahlt werden und rund 60 Millionen Dollar "in Form von aufgeschobenen Gegenleistungen und noch nicht verfallenen Bonuszahlungen an Gründer und Mitarbeiter".
Bei Volterra heisst es in einem Blog-Eintrag, dass man als Teil von F5 Zugang zu App-Sicherheitsfunktionen haben werde und damit die eigene SaaS-basierte Netzwerk-, Sicherheits- und App-Management-Plattform ergänzen könne. Ausserdem erhalte man sofort Zugang zum F5-Go-to-Market-Team inklusive deren Branchenerfahrung im App-Delivery- und Security-Markt.
F5 will durch den Zukauf aktuelle Edge-Lösungen verbessern, die für heutige Unternehmenskunden einfach unzureichend seien, wie die Käufer ausführen. Es sei an der Zeit, aus geschlossenen Edge-Systemen auszubrechen, die die Erstellung, den Betrieb und die Absicherung von Apps nur erschweren. Mit der Übernahme der Technologieplattform von Volterra schaffe man eine Edge-Plattform für Unternehmen und Service-Provider, bei der die Sicherheit im Vordergrund stehe, die App-gesteuert und unbegrenzt skalierbar sein werde.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023