Fabasoft wieder schwarz

31. Mai 2010 um 15:02
  • e-government
  • geschäftszahlen
image

Der österreichische Softwarehersteller Fabasoft, der auch in der Schweiz einige Kunden aus der öffentlichen Verwaltung hat, veröffentlichte Ende letzter Woche die Konzernzahlen des vergangenen Geschäftsjahres per Ende März.

Der österreichische Softwarehersteller Fabasoft, der auch in der Schweiz einige Kunden aus der öffentlichen Verwaltung hat, veröffentlichte Ende letzter Woche die Konzernzahlen des vergangenen Geschäftsjahres per Ende März.
Während der Umsatz leicht von 20 Millionen im Vorjahr auf nun 23,3 Millionen Euro wuchs, schaffte es Fabasoft auch wieder in die schwarzen Zahlen: Das EBITDA betrug 3,7 Millionen Euro (-0,5 Mio. im Vorjahr), das EBIT lag bei 2,3 Millionen Euro (-2,5 Mio. im Vorjahr). Im Gegensatz zum Vorjahr soll nun eine Dividende ausgeschüttet werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

Infoguard wächst stark

Vor allem die Nachfrage nach Cyber-Defence- und Incident-Response-Services tragen zum Umsatzplus bei. Im Ausland hat Infoguard "erfolgreich Fuss gefasst".

publiziert am 29.2.2024
image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

SATW insights: Kann das E-Patienten­dossier das Gesund­heits­wesen noch retten?

Das EPD verspricht langfristige Kosteneinsparungen und Entlastung für das Gesundheitspersonal. Aber das funktioniert nur mit menschenzentrierter Entwicklung und Einbindung aller Interessengruppen, schreibt Manuel Kugler von der SATW.

publiziert am 29.2.2024