Fabasoft zieht in Schweizer RZ

7. März 2013, 13:34
  • cloud
  • rechenzentrum
image

In der Schweiz ist Fabasoft wegen der GEVER-Lösung, die --http://www.

In der Schweiz ist Fabasoft wegen der GEVER-Lösung, die der Bund zur Digitalisierung der Bundesverwaltung in verschiedenen Departemente einsetzt.
Helmut Fallmann, Mitglied des Vorstandes von Fabasoft, lässt sich in einer Mitteilung zitieren: "Das Konzept der Cloud-Lokationen ist weltweit einzigartig. Wir bieten unseren Kunden die Wahlfreiheit und die Gewissheit, wo die Speicherung der Cloud-Daten erfolgt. Mit der neuen Cloud-Lokation in den Schweizer Alpen haben wir einen weiteren Meilenstein für mehr Sicherheit in der Cloud erreicht." Neben dem Schweizer Standort kann das Cloud-Angebot auch in Nürnberg, Deutschland, oder Linz, Österreich, bezogen werden, wie es auf Anfrage heisst. In Kürze soll der österreichische RZ-Standort von Linz nach Wien verschoben werden. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022