Facebook arbeitet in Zürich an VR

5. Juli 2018 um 15:00
  • technologien
  • facebook
  • zürich
  • f&e
image

Der US-Konzern Facebook ist seit rund zwei Jahren in Zürich präsent, nun wird der Standort offenbar ausgebaut.

Der US-Konzern Facebook ist seit rund zwei Jahren in Zürich präsent, nun wird der Standort offenbar ausgebaut. Im Fokus stehe die Forschung im Virtual-Reality-Bereich. VR-Know-how erlangte der Konzern unter anderem mit der Übernahme von Oculus im Jahr 2014.
Laut der 'Handelszeitung' und nun sind es 35 Mitarbeitende. Die von Facebook gemieteten Büroräume hätten Platz für bis zu 60 Angestellte und der Konzern wolle weitere Räumlichkeiten zumieten. Derzeit seien 14 Stellen ausgeschrieben, so die Wirtschaftszeitung.
Facebook bemühe sich zudem um eine Kooperation mit der ETH. Diese soll noch im laufenden Jahr spruchreif werden. Gegenüber der 'Handelszeitung' wollte Facebook keine Stellung zu den Ausbau- und Kooperationsplänen nehmen, sagte aber, dass das Zürcher Team als Teil der "Computer Vision Community" in Europa eng mit Teams der ETH und der Universität Zürich zusammenarbeite. Ausserdem sei man immer auf der Suche nach neuen Talenten, so die Sprecherin. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Dell bringt KI-Computer auf den Markt

Neben CPU und GPU verfügen die Geräte auch über eine Neural Processing Unit. Diese bietet Rechenressourcen für KI-Aufgaben.

publiziert am 28.2.2024
image

Aus der Apple-Garage fährt kein E-Auto (mehr)

Die 2000 Mitarbeitenden des Elektroauto-Projekts sind Medienberichten zufolge vom Stopp des Vorhabens überrascht worden.

publiziert am 28.2.2024