Facebook baut Monster-RZ im hohen Norden

27. Oktober 2011, 16:02
  • cloud
  • rechenzentrum
  • facebook
image

Facebook will ein 84'000 Quadratmeter grosses Rechenzentrum im schwedischen Luleå bauen.

Facebook will ein 84'000 Quadratmeter grosses Rechenzentrum im schwedischen Luleå bauen. Die von der Stahlindustrie geprägte Hafenstadt liegt hoch im Norden auf dem 65. Breitengrad in der kältesten Region Schwedens am bottnischen Meerbusen.
Das neue Rechenzentrum wird aus drei Unter-Zentren mit je 28'000 Quadratmeter bestehen - das erste soll bereits nächstes Jahr eröffnet werden. Facebook hat sich aus drei Gründen für Luleå entschieden: die natürliche Kälte kann zur Kühlung eingesetzt werden, es ist Strom aus Wasserkraft verfügbar und es gibt eine gute technische Universität in der Stadt.
Luleå hofft, dass das Riesen-Rechenzentrum nicht nur grosse Investitionen (man spricht von rund 600 Millionen Dollar) auslösen wird, sondern dass die Region zu einem "Node Pole", einem wichtigen Internet-Knotenpunkt, werden wird. (hc)
(Zeichnung: (c) by Gemeinde Luleå. In der Hoffnung auf freundliche Genehmigung).

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022