Facebook baut Zürcher Standort aus

11. Oktober 2019, 11:46
image

Seit 2016 ist Facebook mit eigenen Büros in Zürich präsent.

Seit 2016 ist Facebook mit eigenen Büros in Zürich präsent. Nun soll der Standort weiter ausgebaut werden, wie das Unternehmen in einem Blogeintrag schreibt. Über 200 Mitarbeitende sollen demnach in Zürich bald Platz finden. Derzeit beschäftigt Facebook laut 'Handelszeitung' rund 80 Mitarbeitende in der Zwinglistadt. Im Sommer 2018 waren es gerade einmal 35 Leute.
Damit wächst der hiesige Standort des US-Unternehmens rasant an. In den Zürcher Büros arbeitet Facebook insbesondere an AR- und VR-Technologien. Dabei handle es sich um einen "wichtigen Treiber für die Innovationsfähigkeit" des Unternehmens, sagt DACH-Chef Tino Krause. Die Technologien würden für Facebook weiter an Bedeutung gewinnen, erklärt Krause das Engagement in der Schweiz. Entsprechend sind auf Glassdoor auch einige offene Stellen für Facebook in Zürich zu finden. Die Mehrheit davon in den Bereichen 3D Reconstruction, Computer Vision, Mixed Reality sowie AR/VR.
Die Teams in Zürich sollen in Zukunft aber auch um neue Tätigkeitsfelder erweitert werden, heisst es im Blogeintrag weiter. Zusätzliche Mitarbeitende sollen Schweizer Kunden vor Ort besser betreuen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Staatsarchive in Basel-Stadt und St. Gallen eröffnen "Digitale Lesesäle"

Eine neue Webplattform soll den Zugang zum umfangreichen Archivmaterial vereinfachen. Hunderttausende Datensätze sind bereits erschlossen.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022
image

Aargauer Verkehrsbetrieb testet papierloses Billettsystem

Neu sollen die Tickets mittels Karte oder per Handy an einem Automaten gekauft werden. Dadurch sollen Kosten gespart und der Fahrplan besser eingehalten werden.

publiziert am 22.11.2022