Facebook kann bei Instagram-Übernahme sparen

23. August 2012, 12:53
  • international
  • instagram
  • facebook
image

Das soziale Netzwerk Facebook darf den Fotodienst Instagram übernehmen, die zuständige US-Wettbewerbsbehörde FTC hat am Mittwoch das O.

Das soziale Netzwerk Facebook darf den Fotodienst Instagram übernehmen, die zuständige US-Wettbewerbsbehörde FTC hat am Mittwoch das O.K gegeben. Bereits im April hatte Facebook den Instagramm-Kauf angekündigt, noch vor dem Börsengang. Der angegebene Kaufpreis lag damals bei einer Milliarde Dollar.
Der nun wahrscheinliche Kaufpreis liegt, nach dem desaströsen Börsengang von Facebook, aber unter der besagten Summe. Denn die Instagram-Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger werden zum Teil in Facebook-Aktien bezahlt. Rund 300 Millionen Dollar sollen in bar bezahlt werden, dazu kommen 23 Millionen Aktien. Zum Zeitpunkt der Verhandlungen zwischen Instagram und Facebook wurden die Papiere mit rund 30 Dollar bewertet - nun liegen sie noch bei 19 Dollar. Somit würde der Kauf derzeit 750 Millionen Dollar kosten. Der endgültige Abschluss des Geschäfts steht aber noch aus. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022