Facebook löscht Konten mit KI-generierten Profilfotos

23. Dezember 2019, 10:48
  • international
  • facebook
  • software
image

Facebook hat nach eigenen Angaben zwei Desinformationskampagnen gestoppt und hunderte Fake-Accounts gelöscht.

Facebook hat nach eigenen Angaben zwei Desinformationskampagnen gestoppt und hunderte Fake-Accounts gelöscht. Es habe sich um insgesamt mehr als 900 Konten, Seiten und Gruppen auf Facebook wie auch auf Instagram gehandelt. Über die Konten seien Inhalte zugunsten von US-Präsident Donald Trump und gegen die chinesische Regierung gepostet worden, schreibt 'BBC'.
In einem Fall seien 610 Facebook-Konten, 89 -Seiten, 156 -Gruppen und 72 Instagram-Konten gelöscht worden. Diese haben gemäss Unternehmen ihren Ursprung in Vietnam und den USA und haben sich hauptsächlich auf Zielgruppen in den USA und zum Teil auf vietnamesische, spanische und chinesisch-sprachige Zielgruppen weltweit konzentriert. Das Netzwerk weise Verbindungen zu den Mediengruppen Epoch Times und BL auf.
Einige dieser Konten verwendeten Profilbilder, die mithilfe künstlicher Intelligenz erzeugt wurden, geht weiter aus der Mitteilung hervor. Sie seien mithilfe von neuronalen Netzwerken erstellt worden, die mit Bildern von echten menschlichen Gesichtern trainiert wurden, zitiert 'Wired' KI-Spezialisten. Es sei das erste Mal, dass solche Bilder im grossen Stil in einer Social-Media-Kampagne verwendet worden seien.
Die Software sei zwar in der Lage, passable Fake-Gesichter zu erzeugen. Aber auf den Bildern habe es einige offensichtliche Hinweise dafür gegeben, dass sie mit Software erzeugt worden seien, so 'Wired'. Unter anderem habe die Software mit den Hintergründen zu kämpfen gehabt und auch symmetrische Features, wie Brillen oder Ohrringe seien schlecht dargestellt gewesen.
Im zweiten Fall handelte es sich laut Facebook um eine Manipulationskampagne in Georgien. Dort führe die Spur zu der Regierung in Tiflis und einer Werbeagentur namens Panda, erklärte das US-Unternehmen. 39 Facebook-Accounts, 344 -Seiten sowie 22 Instagram-Profile wurden demnach gelöscht. (kjo/Keystone-sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022