Facebook: Nein, wir glauben weiter an Libra

4. März 2020, 10:26
  • international
  • facebook
image

Facebook dementiert Gerüchte, dass sich das Unternehmen von seinen Libra-Plänen verabschiedet hat.

Gestern Abend berichteten sowohl 'Bloomberg' als auch 'The Information', dass Facebook seinen Plan, die eigene Kryptowährung Libra zu lancieren, de facto aufgegeben habe.
'The Information' sagte basierend auf Gesprächen mit drei anonymen Insiderquellen, dass Facebook entschieden habe, Libra in seinen eigenen Services nicht zu unterstützen (Paywall). Stattdessen werde Facebook Usern Zahlungen mit konventionellen Währungen erlauben. Das geplante digitale Portemonnaie von Facebook verzögere sich zudem um einige Monate. 
In einem späteren Tweet  krebste Alex Heath, der Autor des Berichts allerdings zurück. Nach Gesprächen mit Facebook-Vertretern glaube er nun, dass Facebook Libra in seinem Wallet doch unterstützen werde. Aber er erwarte auch, dass Facebook zusätzlich neue, von Ländern offiziell ausgegebene digitale Währungen unterstützen werde.
Der Bericht von 'Bloomberg' war schon von Anfang an etwas anders.  Auch 'Bloomberg' sprach mit drei anonymen Insidern. Diese erklärten dem Wirtschaftsmagazin, dass Facebook seine Libra-Pläne aufgrund der Einwände von Regulationsbehörden in vielen Ländern überdenke. Insbesondere denke man bei Facebook daran, aus Libra ein globales Zahlungsnetzwerk zu machen, das mit verschiedenen Währungen umgehen könnte.
Mittlerweile hat Facebook in einem Statement gegenüber 'Ars Technica' kategorisch dementiert, dass die Libra-Währung fallen gelassen werden könnte: "Berichte darüber, dass Facebook in seinem Calibra-Wallet Libra nicht unterstützen werde, sind komplett falsch. Facebook steht weiterhin voll hinter dem Libra-Projekt."
Auch ein Sprecher der Libra Association erklärte 'Ars Technica', dass sich rein gar nicht geändert habe: "Die Libra Association hat ihr Ziel, ein allen regulatorischen Anforderungen genügendes Zahlungs-Netzwerk aufzubauen, nicht geändert. Die grundliegenden Design-Prinzipien, mit denen dieses Ziel erreicht werden soll, haben sich auch nicht geändert."

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022