Facebook und eBay wollen enger zusammarbeiten

13. Oktober 2011, 08:37
  • facebook
  • paypal
  • e-commerce
image

eBay und Facebook haben auf der X.

eBay und Facebook haben auf der X.Commerce-Konferenz in San Francisco angekündigt, künftig enger zusammenarbeiten zu wollen. Ziel ist es, eine Reihe neuer E-Commerce-Anwendungen auf den Markt bringen, die auch die Möglichkeiten eines sozialen Netzwerks mit einbinden. "Solche Ansätze gibt es auch jetzt schon. Gerade die Integration von Facebook wird schon praktiziert", sagt Christoph Batik, Geschäftsführer von Keynet E-Commerce-Solutions gegenüber pressetext.
Kuschelnde Giganten
Facebook und eBay arbeiten schon längere Zeit zusammen. Das eBay-Bezahlsystem Paypal kann benutzt werden, um Facebook-Credits auf der Seite des sozialen Netzwerks zu kaufen. Diese Partnerschaft hatte zu Spekulationen geführt, ob die beiden Internetgiganten auf diesem Gebiet eine engere Kooperation eingehen würden. Die auf der eBay-Konferenz angekündigte Zusammenarbeit im E-Commerce-Bereich wurde deshalb nur mit verhaltenem Applaus bedacht, wie die 'Huffington Post' schreibt. "Wenn zwei so grosse Firmen kooperieren, entsteht eine Marktmacht, die zum Problem werden kann. Auch Datenschutzaspekte könnten problematisch werden", sagt Batik.
Die künftige Zusammenarbeit soll unter anderem eine Integration von Facebooks Open Graph in Anwendungen von eBay bringen. Open Graph ist eine Visualisierung der Verbindungen, die Facebook-User mit Freunden und Inhalten haben. Experten erwarten ausserdem, dass Produktseiten den Facebook-Profilen von Nutzern künftig ähnlicher werden. User können dann ihre persönlichen Anmerkungen und "Likes" direkt auf der betreffenden Seite deponieren. Die Neuerungen werden über eBay, das auch Technologien für andere Betreiber zur Verfügung stellt, im Netz verteilt. "E-Commerce mit sozialer Komponente ist die Zukunft", so Batik.
Externe Entwickler
Auf der Konferenz in San Francisco hat eBay auch eine neue Plattform mit dem Namen X.commerce vorgestellt. Sie richtet sich an Software-Entwickler, die Applikationen für die E-Commerce-Plattformen des Online-Auktionshauses entwickeln sollen. Der Fokus wird dabei auf Anwendungen für mobile Endgeräte liegen. "Für zeitnahe Shoppingaktionen sind mobile Engeräte wichtig. Ansonsten eignen sie sich eher zum Durchstöbern von Angeboten für zwischendurch", schliesst Batik. (pte/bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mobile-Payment-Anteil ist in der Schweiz weiter gestiegen

Mehr als 7% aller bargeldlosen Zahlungen werden mittlerweile mit Twint und Co. durchgeführt.

publiziert am 23.1.2023
image

Digitec Galaxus will auch nach Italien

Erst kürzlich kündigte der Schweizer Onlinehändler die Expansion nach Frankreich an. Jetzt heisst es: "Ab in den Süden."

publiziert am 18.1.2023
image

Swiss Marketplace Group beruft neuen CEO

Christoph Tonini ist ab Februar 2023 neu mit an Bord. Der scheidende Chef Gilles Despas will sich anderen Herausforderungen ausserhalb der SMG zuwenden.

publiziert am 17.1.2023
image

Digitec Galaxus setzte letztes Jahr 2,4 Milliarden Franken um

Der Onlinehändler knackte 2022 schon wieder seinen Umsatzrekord.

publiziert am 13.1.2023