Facebook verlängert Homeoffice bis Juli 2021

7. August 2020, 09:00
image

Der Konzern gestattet seinen Angestellten weiterhin Heimarbeit und will sie zusätzlich finanziell entschädigen.

Ende Juli hatte bereits Google angekündigt, die Zeit im Homeoffice weltweit bis Mitte 2021 zu verlängern. Twitter folgte wenig später, und nun gestattet auch Facebook seinen Mitarbeitenden, noch bis mindestens Juli 2021 wegen der Corona-Pandemie von zu Hause aus zu arbeiten.
Ausserdem bekommen die Beschäftigten jeweils 1000 Dollar, damit sie sich zu Hause besser ausstatten können wie eine Firmensprecherin mitteilte. Facebook zufolge ist es unwahrscheinlich, dass in den USA und Lateinamerika viele Büros noch dieses Jahr wieder öffnen können, da die Corona-Infektionszahlen dort sehr hoch sind. Das Unternehmen sagte auch, dass man die Wiedereröffnung von Büros in beschränktem Umfang fortsetzen werde, wo es die Regierungsrichtlinien erlauben.
Für die Schweiz haben wir in einer aktuellen Umfrage festgestellt, dass die Rückkehr ins Büro eine ausgemachte Sache ist. Zudem haben Schweizer IT-Unternehmen ihre Konzepte für Büroarbeit und Homeoffice vorgestellt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023