Facebook: Zuckerberg wird klagende Winklevoss-Zwillinge los

23. Juni 2011, 12:42
  • facebook
  • gerichtsurteil
image

Zwei ehemalige Harvard-Kommilitonen von Facebook-Gründer Marc Zuckerberg geben ihre Klage um Anteile am Social-Network auf.

Zwei ehemalige Harvard-Kommilitonen von Facebook-Gründer Marc Zuckerberg geben ihre Klage um Anteile am Social-Network auf. Die Zwillinge Cameron und Tyler Winklevoss verzichten gemäss einer Erklärung zu Handen des Gerichts darauf, ihre Klage vor den obersten Gerichtshof der USA weiterzuziehen und geben sich mit einem im Jahr 2008 ausgehandelten Vergleich zufrieden. Gemäss diesem Vergleich erhalten die beiden Brüder 20 Millionen Dollar in bar und 45 Millionen Dollar in Unternehmensanteilen. Die Anteile sollen inzwischen einen Wert von über 150 Millionen Dollar haben.
Die Zwillinge klagten vor einem Bundesgericht gegen den Vergleich und behaupteten, sie seien falsch über den Wert der Anteile informiert worden. Das Gericht lehnte ihr Ansinnen aber ab, so dass die beiden das Urteil beim obersten Gerichtshof hätte anfechten müssen.
Die Verschnaufpause für Zuckerberg ist allerdings kurz. Die Klage des Holzpellets-Händler Paul Ceglia, der 84 Prozent der Facebook-Anteile für sich beansprucht, ist weiter hängig. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe gegen Google

Zwar wurde die Strafe leicht gesenkt, aber Google soll wegen Beschränkungen im Android-Markt immer noch 4,125 Milliarden Euro bezahlen.

publiziert am 14.9.2022
image

Ende eines langen Streits: EU verzichtet auf Milliardenbusse gegen Qualcomm

Nachdem ein Gericht die Strafe für nichtig erklärt hatte, verzichtet die EU-Kommission jetzt auf eine Berufung und zieht einen Schlussstrich.

publiziert am 12.9.2022 1
image

Facebook strebt im Cambridge-Analytica-Skandal Vergleich an

Facebook-Nutzer hatten 2018 Klage eingereicht, weil der Konzern Daten an die Beratungsfirma übergeben hatte. Der Gerichtsstreit könnte bald beigelegt sein.

publiziert am 29.8.2022