Facebooks halb-digitaler Laufbursche "M"

27. August 2015, 13:42
  • facebook
image

Zu den "smarten" digitalen Assistenten wie Apples Siri, Microsofts Cortana und Googles Now wird sich in Zukunft auch Facebooks "M" gesellen.

Zu den "smarten" digitalen Assistenten wie Apples Siri, Microsofts Cortana und Googles Now wird sich in Zukunft auch Facebooks "M" gesellen. M soll in die Facebook Messenger Apps für iOS und Android eingebaut werden. Ähnlich wie seine Konkurrenten soll M Fragen beantworten und Informationen beschaffen. Laut den Informationen, die Facebook bisher der US-Presse gegeben hat, wird M aber zumindest vorerst keine direkten Spracheingaben verstehen. Man kann Fragen und Anweisungen eintippen, oder einen Soundclip aufnehmen und abschicken.
Einen Soundclip einschicken? Das liegt daran, dass Facebook nicht nur auf künstliche Intelligenz für seinen Assistenten setzt. Wenn das System nicht mehr weiter weiss, sollen nämlich menschliche Helfer eingreifen, die sogenannten "M Trainer". Wie der zuständige Manager David Marcus gegenüber 'Wired' erklärte, könnte Facebook mit der Zeit tausende dieser Helfer beschäftigen. M selbst soll im Laufe der Zeit wiederum von diesen Trainern lernen und zunehmend selbstständiger werden.
Die Spezialität von M soll zudem weniger als bei Siri, Cortana und Now die Beschaffung von Informationen, sondern das selbstständige, komplette Erledigen von Aufträgen werden. Dazu gehören laut Marcus beispielsweise Online-Einkäufe, die Beschaffung von Geschenken inklusive Versand an die richtige Adresse, die Buchung von Restaurants, das Arrangieren von Reisen und ähnliches.
Im Artikel von 'Wired' ist sogar von neu dekorierten Schreibtischen oder komplett organisierten Geburtstagsparties die Rede. Sehr unklar ist aber einerseits, wie solche Services, die menschliche Dienstleistungen vor Ort erfordern, dem User verrechnet werden sollen und wie Facebook die "Trainer" bezahlen und noch daran verdienen will. Eine Möglichkeit für Facebook, schreibt 'Wired', könnte es sein, durch die über M gewonnenen Informationen Unternehmen dazu zu bewegen, ihre (bezahlte) Präsenz im Messenger zu erhöhen. Eine weitere Möglichkeit wäre es, einen Prozentsatz der über M getätigten Transaktionen abzuzwacken.
M wird laut Facebook gegenwärtig von eigenen Angestellten sowie anderen Personen in Kalifornien getestet. Pressevertreter erhielten bisher noch keinen Zugang. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schlappe und hohe Busse für Meta in Irland

Der Konzern darf personenbezogene User-Daten nicht mehr un­ge­fragt für persona­lisierte Werbung verwenden. Gleich­zeitig büssen die irischen Daten­schützer Meta mit 390 Millionen Euro.

publiziert am 5.1.2023
image

Skandal um Cambridge Analytica: Meta zahlt 725 Millionen Dollar

Der Facebook-Konzern bestreitet jegliches Fehlverhalten, bezahlt aber eine gigantische Summe, um den Gerichtsfall beizulegen.

publiziert am 23.12.2022
image

Meta kassiert weitere Millionenbusse

Irland verhängt eine Strafe von 265 Millionen Euro gegen Meta. Grund sind erneut Datenschutzverstösse des Konzerns.

publiziert am 28.11.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Codes auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022